Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
14.06.2018

Innenministerium schraubt Ansprüche an Polizeipferde zurück

Das Innenministerium hat die Ausschreibung für die Polizeipferde nur wenige Tage nach ihrer Veröffentlichung nachgebessert. In der neuen Version gibt man sich beim verlangten Ausbildungsstand weit weniger anspruchsvoll.

Für die österreichische Reiterstaffel werden zehn bis zwölf schwarze oder braune Wallache im Alter zwischen sechs und zehn Jahren gesucht. © Mario Beauregard - fotolia.com
Für die österreichische Reiterstaffel werden zehn bis zwölf schwarze oder braune Wallache im Alter zwischen sechs und zehn Jahren gesucht.
© Mario Beauregard - fotolia.com
In der ersten Fassung der Ausschreibung hatte man noch eine umfassende Grundausbildung in den Bereichen Springen und Dressur zur festen Bedingung für potenzielle Polizeipferde gemacht. So sollten die Pferde etwa bereits geradegerichtet vorgestellt werden können, Ansätze zur Versammlung zeigen und mehrheitlich aufgerichtet geritten werden können. Am Sprung sollten sich die Pferde sicher und mit idealem Timing präsentieren, die Hindernisse bei gleichbleibendem Tempo mit möglichst geringem Kraftaufwand überwinden. Alles in allem ein bereits deutlich fortgeschrittenes Ausbildungsniveau.

Damit scheint man etwas zu hoch gegriffen zu haben. In einer neueren Version der Leistungsbeschreibung wurden die Ansprüche deutlich zurückgeschraubt. Von den ehemals zwölf Punkten zur Grundausbildung sind gerade einmal drei übriggeblieben:
  • Die Gewöhnung an das Reitergewicht muss gegeben sein.
  • Das Pferd muss sich in allen Grundgangarten im Takt und in Losgelassenheit bewegen
  • Die Entwicklung der Schubkraft und des Ganges muss durch korrekte Anlehnung erreicht sein.
Gesucht werden zehn bis zwölf braune oder schwarze Warmblutwallache im Alter zwischen sechs und zehn Jahren mit einem Mindeststockmaß von 172 cm. Als Höchstgrenze werden 178 cm angeführt.

Abgesehen von einem gültigen Equidenpass und einem 1-A-Gesundheitszeugnis müssen angehende Polizeipferde natürlich auch in puncto Interieur die richtigen Eigenschaften mitbringen. Laut Ausschreibung ist das neben einer allgemeiner Ausgeglichenheit vor allem ein ausgeprägter Lernwille. Zudem sollen die Pferde schmiedefromm sein und sich problemlos verladen lassen.

Angebote können noch bis Freitag, den 15. Juni, um 13 Uhr eingereicht werden. Die dafür nötigen Unterlagen stehem im Amtsblatt der Wiener Zeitung zum Download bereit.

ps
Nacht der landwirtschaft
  • Nacht der Landwirtschaft 2018 - jetzt Karten sichern! © Archiv