Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
21.04.2016

Intelligentes Gebissstück für Pferde entwickelt

Trense, Kandare und Co dienen seit tausenden von Jahren der Verständigung zwischen Reiterhand und Pferdemaul. Doch in Zukunft könnten die Gebisse noch weit mehr Funktionen erfüllen.

Equine Smart Bit: die Trense der Zukunft? © SPORTS GUIDANCE TECHNOLOGIES
Equine Smart Bit: die Trense der Zukunft?
© SPORTS GUIDANCE TECHNOLOGIES
Fitness Tracker sind echte Verkaufsschlager. Sie messen Vitaldaten, zählen Schritte, ermitteln den Kalorienverbrauch und sollen dem Träger zu einem gesunderen Lebensstil verhelfen. 2015 sollen rund 46 Millionen Stück der bunten Fitnessarmbänder über den Ladentisch gewandert sein. Überhaupt werden Daten beim Fitnesstraining immer wichtiger. Sie belegen den Trainingserfolg schwarz auf weiß, identifizieren schonungslos Verbesserungspotenzial und mahnen zur Vorsicht, wenn einer oder mehrere Werte einen kritischen Bereich erreichen.

Was für den Menschen das Fitnessarmband, könnte für das Pferd in Zukunft die intelligente Trense werden. Das zumindest hofft Jake Huang, ein US-amerikanischer Highschool-Student, der mit seiner Erfindung den Reit-, vorerst aber insbesondere den Rennsport, revolutionieren will. Das sogenannte „Equine Smart Bit“ misst während des Trainings die Vitaldaten des Pferdes direkt im Maul. Weichen sie von vorher definierten pyhsiologischen Sollwerten ab, erhält der Trainer umgehend eine Warnung. Auf diese Weise sollen sich Verletzungen besser vorhersagen und verhindern lassen.

„Jede noch so kleine körperliche Verletzung, die die Gesundheit beeinträchtigen oder ernsthaft gefährdet, kann auf diese Weise schon frühzeitig erkannt werden“, ist das herstellende Unternehmen Sports Guidance Technologies (SGT) überzeugt.

Die High-Tech-Trense erfasst Biometriedaten in Echtzeit, ermittelt den Energielevel des Pferdes und warnt, wenn sich der Zustand des Athleten außerhalb des Normalbereichs befindet. Zudem ermittelt das System die Zusammenhänge zwischen Biostatik- und Leistungsstatistiken. Diese Daten können dann dazu genutzt werden die Technik des Pferdes, seine Gewohnheiten und seine allgemeine körperliche Betätigung auf und abseits der Rennstrecke zu optimieren. „Auf diese Weise sind wir in der Lage, die Leistung zu maximieren und der Spitzenpegel der körperlichen Fähigkeiten so lange wir möglich zu erhalten“, sagte Huang über seine Entwicklung.

ps
  • Das könnte Sie auch interessieren