Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
25.02.2013

Jappeloup – ein Reitermärchen kommt in die Kinos

Mit seinem Sieg bei den Olympischen Spielen in Soeul 1988 ersprang sich Jappeloup unter seinem Reiter Pierrre Durand einen Platz in der Geschichte. Regisseur Christian Duguay hat der französischen Springpferde-Legende mit seinem neuen Film "Jappeloup" nun auch cineastisch ein Denkmal gesetzt.

Vom Enfant Terrible zum olympischen Goldmedaillengewinner: Der nur 1,55 m große Jappeloup galt als eines der besten Springpferde seiner Zeit. © Emmanuelle Jacobson-Roques
Vom Enfant Terrible zum olympischen Goldmedaillengewinner: Der nur 1,55 m große Jappeloup galt als eines der besten Springpferde seiner Zeit.
© Emmanuelle Jacobson-Roques
Der Film startet zu Beginn der 1980er Jahre. Pierre Durrand, der vom französischen Mimen Guillaume Canet dargestellt wird, wirft seine Aussicht auf eine profitable Karriere als Jurist weg und widmet sich seiner wahren Leidenschaft, dem Springreiten. Mit der Hilfe seines Vaters setzt er all seine Hoffnungen in ein junges Pferd, in das niemand Vertrauen hat: Jappeloup de Luze. Der quirlige Rappe mit Traber-Abstammung ist klein, dickköpfig, ungestüm und hat viele Fehler, doch seine Sprungkraft ist gewaltig.

Von Wettbewerb zu Wettbewerb beginnen sich Reiter und Pferd immer besser aneinander zu gewöhnen, doch dann folgt eine herbe Niederlage bei den Olympischen Spielen in Los Angeles. Bei einer Verweigerung „verliert“ Jappeloup  seinen Reiter, der gegen ein Hindernis kracht, und läuft ohne Durrand und Zaum zurück in den Stall. Nach dieser öffentlichen Blamage will der Franzose seine Karriere schon fast beenden, doch die Überredungskünste seiner Frau Nadja (Marina Hands) und des Stallburschen Raphaëlle (Lou de Laâge) bewegen ihn dazu, es noch einmal mit Jappeloup zu versuchen.
Durrand-Darsteller Guillaume Canet, der gleichzeitig auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, war im Junioren-Alter selbst sehr erfolgreich im Springsport aktiv. © Jérôme Prebois
Durrand-Darsteller Guillaume Canet, der gleichzeitig auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, war im Junioren-Alter selbst sehr erfolgreich im Springsport aktiv.
© Jérôme Prebois
Danach gelingt dem Paar ein grandioses Comeback. Im Sommer 1987 holt das Duo den Einzel-Europameistertitel im Springreiten, mit der Mannschaft gewinnen sie die Silbermedaille. Doch der ganz große Triumph folgt im Sommer 1988. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul springen Pierre Durrand und Jappeloup zu olympischem Gold. 

Für die Rolle des Jappeloup kamen insgesamt drei verschiedene Pferde zum Einsatz. Gedreht wurde der teuerste französische Film des Jahres 2011, der seine Premiere morgen, Dienstag, in Paris feiert, auf der spanischen Insel Mallorca. Am 13. März startet Jappeloup in belgischen und französischen Kinos. Ob und wann der Pferdefilm auch hierzulande zu sehen sein wird, ist indes noch nicht bekannt.

Trailer zu Jappeloup (auf französisch)


Servus TV AD ab 07.12.2017