Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
19.09.2014

Juvina siegt im 210.000 Dollar Grand Prix von New York

Mit einem grandiosen Sieg meldete sich Österreichs Zucht-Exportschlager Juvina zurück auf der großen Turnierbühne. Im mit 210.000 Dollar dotierten Rolex-Grand-Prix von New York ließen die ÖWB-Stute von Cassini I und ihre Reiterin Georgina Bloomberg die versammelte US-Konkurrenz hinter sich.

Sie ist wieder zurück: ÖWB-Stute Juvina feierte unter ihrer Reiterin Georgina Bloomberg (USA) ihr grandioses Comeback mit einem Sieg im 210.000 Dollar-Grand Prix von New York. © Tomas Holcbecher
Sie ist wieder zurück: ÖWB-Stute Juvina feierte unter ihrer Reiterin Georgina Bloomberg (USA) ihr grandioses Comeback mit einem Sieg im 210.000 Dollar-Grand Prix von New York.
© Tomas Holcbecher
„Sie ist das talentierteste Pferd, das ich je geritten bin“, streute eine überglückliche Georgina Bloomberg ihrer Juvina verdiente Rosen. Die Stute aus der Zucht von Christian Großholzner, die ihre ersten großen Erfolge unter Stefanie Bistan gefeiert hatte, war nach einem Vier-Fehler-Ritt in der ersten Runde im entscheidenden zweiten Durchgang fehlerfrei geblieben und dank der schnelleren Zeit im Duell mit Charlie Jayne und dessen Elgin siegreich.

„Mit Juvina ist ein Traum für mich wahr geworden, ich habe unheimliches Glück, dass ich sie gefunden habe“, gestand Bloomberg im Presseinterview. Wenige Monate, nachdem Sie die heute dreizehnjährige Schimmelstute in Deutschland erworben hatte, musste Bloomberg aufgrund von Rückenproblemen und ihrer Schwangerschaft notgedrungen pausieren. „Es war nicht gerade das beste Timing, als ich Juvina kaufte, denn ich wusste, ich würde die nächste Zeit kaum zum Reiten kommen. Aber ich wusste auch, dass sie ein Pferd ist, mit dem ein Comeback schnell möglich sein würde.“ Womit sie zweifellos Recht hatte, wie Juvina nun eindrucksvoll bewies. Besonders die Leistungsbereitschaft der sprunggewaltigen Schimmelstute hat es der 31-jährigen US-Reiterin, derzeit auf Platz 205 des Longines-Rankings, angetan. „Sie macht es einem sehr einfach, man muss ihr nur zeigen, welches der nächste Sprung ist – den Rest erledigt sie.“
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD