Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
18.03.2014

Kaltblütiger Pferdemord erschüttert Schwaiganger

Während der Hengstvorstellung im süddeutschen Haupt- und Landgestuet Schwaiganger wurde am Sonntag eine Stute in ihrer Box erschossen. Täter und Motiv sind bislang unbekannt.

Die prämierte Süddeutsche Kaltblutstute war mit ihren acht Jahren bereits Mutter eines gekörten Sohnes und stand kurz vor der Abfohlung. (Symbolbild) © Fotolia.com
Die prämierte Süddeutsche Kaltblutstute war mit ihren acht Jahren bereits Mutter eines gekörten Sohnes und stand kurz vor der Abfohlung. (Symbolbild)
© Fotolia.com
Während in der großen Reithalle Schwaigangers die Präsentation der Hengste für die Decksaison 2014 mit etwa 500 Besuchern stattfand, wurde in einer Laufabteilung auf dem Gestütsgelände eine Stute kaltblütig erschossen. Die Süddeutsche Kaltblüterin befand sich zusammen mit drei weiteren Stuten in einem unverschlossenen Stall, zu dem auch die Besucher Zugang hatten. Einer von ihnen entdeckte das tote Tier. „Er hat festgestellt, dass es aus der Nase blutete und einem Mitarbeiter Bescheid gesagt“, schildert Polizeihauptmeister Harry Schleuder die Vorkommnisse.

Wie die Ermittlungen der Polizei und die Obduktion ergaben, wurde der tödliche Schuss in den Kopf von einem Bolzenschussgerät abgebeben. In Schwaiganger herrscht tiefe Betroffenheit und Fassungslosigkeit über die Abscheulichkeit der Tat. „Es ist ein Schock für uns“, sagte Herbert Veit, Verwaltungsleiter des Gestüts, gegenüber der dpa. Es sei völlig normal, dass Besucher während der Schau über das Gelände laufen und dabei auch einen Blick in die nicht verschlossenen Ställe werfen können. Bisher sei dabei nie etwas passiert. Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen um Ähnliches in Zukunft zu vermeiden, sind derzeit nicht angedacht. Von der Größe des Geländes her sei eine Kameraüberwachung oder ähnliches kaum umsetzbar, so ein Mitarbeiter des Gestüts gegenüber Radio Oberland. Am Mittwoche wolle man zusammen mit der Gestütsleitung über ein zukünftiges Vorgehen beraten.

Die getötete Staatsprämienstute war mit ihren acht Jahren bereits Mutter eines gekörten Sohnes und stand kurz vor der Abfohlung. Die Ermittlungen laufen, nachdem auch die örtliche Polizei den Fall aufgenommen hat.
Servus TV AD ab 07.12.2017