Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
19.09.2014

Konkurrenzlos zum Sieg

Mit neuer persönlicher Bestleistung eröffneten Victoria Max-Theurer und ihre Hannoveranerstute Blind Date die Dressurbewerbe des diesjährigen Vienna Masters mit einem heimischen Sieg.

Starke 75,640 Prozent brachten Victoria Max-Theurer und Blind Date den klaren Sieg im Auftaktbewerb des Dressage Masters. © Michael Graf
Starke 75,640 Prozent brachten Victoria Max-Theurer und Blind Date den klaren Sieg im Auftaktbewerb des Dressage Masters.
© Michael Graf
Es hätte schon viel schief gehen müssen, um Victoria Max-Theurer den Sieg im Hauptbewerb am Eröffnungstag, dem Grand Prix des Dressage Masters streitig zu machen. Allein der Blick auf das FEI Dressur Ranking verriet, dass die zwölffache Österreichische Staatsmeisterin in diesem Bewerb quasi außer Konkurrenz startete. Das Veranstalterteam hatte aufgrund der terminlichen Nähe zu den Weltreiterspielen augenscheinlich große Probleme ein konkurrenzfähiges Teilnehmerfeld auf die Beine zu stellen. Zum Glück konnte mit der Achleitnerin quasi noch in letzter Minute eine der Top-Ten-Reiterinnen dieser Welt gewonnen werden, die den Auftaktbewerb am Donnerstagnachmittag zusammen mit ihrer Hannoveranerstute Blind Date schließlich auch in überlegener Manier gewann. Daran konnten auch die wackelige Grußaufstellung zu Beginn der Prüfung und ein Patzer in den Zweierwechseln, wo die energische Breitling-W-Tochter vorne einmal nicht mitwechselte, nichts ändern. Von den Richtern gab’s für die mit viel Dynamik und Ausdruck ausgestattete Runde, in der es die Note Acht nur so hagelte, ausgezeichnete 75,640 Prozent – eine neue persönliche Bestmarke für das Duo. Platz 2 sicherte sich Vicis WM-Teamkollege Christian Schumach auf seinem Hannoveranerhengst Aufheim’s Picardo, die mit 68,04 Prozent bewertet wurden. Platz 3 ging an die einzige Nicht-Österreicherin im siebenköpfigen Starterfeld. Katharina Birkenhoz (GER) und Don Androsso reihten sich nach einem Patzer in den Einerwechseln mit 67 Prozent hinter Christian Schumach ein.

Österreicher holen drei Stockerlplätze im CSI2*

Ein heimischer Sieg blieb unseren ReiterInnen in den internationalen Springbewerben des CSI2* leider verwehrt. In der Silber Tour war es der schnelle Belgier Ignace Philips auf Goutchi, der Jörg Domaingo (NÖ) nach einer fehlerfreien Runde im Sattel seines KWPN-Wallachs Vangelo den möglichen Triumph vor Heimpublikum noch streitig machte. Platz 3 ging mit Suzanne Tepper an die Niederlande. Weitere Top-Ten-Platzierungen gab's für Stella Egger (OÖ), Jessica Vonach (V) und Matthias Raisch (OÖ) auf den Plätzen 7, 9 und 10.

Auch in der Gold Tour Sieg über 1,40 m war Platz für Österreich der 2. Platz reserviert. Gerald Beck und seine ÖWB-Stute Kuba mussten sich nur dem Qatari Faleh Suwead Al Ajamai auf Dolce Vita geschlagen geben. Platz 3 holte Stefano Nogara (ITA) auf Navarone. Vier weitere Platzierungen in rot-weiß-rot gab es hier mit Rang 8 von Hugo Simon (St), Rang 9 von Theresa Pachler (NÖ), Rang 10 von Leonard Platzer (NÖ) und Rang 12 von Sascha Kainz (NÖ).

Der CSI2* Bronze Tour Sieg um den Preis der DFG Event GmbH ging mit Molly Ohrstrom an die USA, Platz zwei mit Ghaith Tarabichi an Syrien und der dritte Rang mit Anita Schweiger an (Nieder-)Österreich. Auch hier punktete der heimische Nachwuchs mit den Rängen 4 (Johanna Biber), 6 (Anna Markel) und 8 (Johanna Goess-Saurau).

Burgenländerinnen dominieren Pony Touren

Eine Klasse für sich waren die Reiterinnen aus dem Burgenland in den Pony-touren des vienna Masters. Johanna Sixt und ihre Lilly Vanilly nahmen der nationalen Konkurrenz im R 34 Pony Cup über 1,10 m um gut eineinhalb Sekunden ab und sicherten sich den Sieg vor dem Geschwisterduo Denise und Michelle Ruth (OÖ).

Die Einlaufprüfung des Orthovet Cups, eine nationale Ponyspringprüfung mit Stechen, wurde zum totalen Triumph Familie Goess-Saurau (B). Nachwuchstalent Ludovica nahm ihrer zweitplatzierten Schwester auf ihrem zwanzigjährigen Routinier Rusty über zwei Sekunden im 0,95 m-Parcours ab. Auch Platz drei ging an die souveräne Siegerin, diesmal im Sattel ihres Wallachs Elmer.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD