Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
04.05.2014

Linz: Grand Prix Sieg für Marek Lewicki vor Hugo Simon

Um neun Hundertstelsekunden verpassten Hugo Simon (ST) und C.T. den begehrten Sieg und mussten sich dem polnischen Marek Lewicki und seinem Abigej geschlagen geben. Auf Rang drei: das junge Paar Maximilian Schmid (GER) und Cepetto.

Marek Lewicki und Abigej (POL) bei ihrem Spurt zum Grand Prix Sieg. © Krisztian Buthi
Marek Lewicki (POL) und Abigej bei ihrem Spurt zum Grand Prix Sieg.
© Krisztian Buthi
1,45m maß der Grand Prix Parcours des Linzer Pferdefestivals, in dem sich insgesamt 26 Starterpaare versuchten. Sieben von ihnen qualifizierten sich für das Stechen, darunter auch die beiden österreichischen Athleten Hugo Simon (St) und Julia Bieler (W). Auf dem erfahrenen Lapollo absolvierte Julia Bieler einen sicheren, fehlerfreien Umlauf und belegte am Ende mit 57,34 Sekunden Rang sechs. Ein regelrechtes Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich hingegen Hugo Simon und Marek Lewicki. Der Pole sauste mit seinem neunjährigen Wallach durch den Parcours und lieferte mit 49,06 Sekunden die Bestzeit. Hugo Simon gab daraufhin alles um mit seinem Spitzenpferd C.T. den Sieg doch noch nach Österreich zu holen. Mit gemeinsamen Siegeswillen und unter Hugo’s ermunternden „Hopp“-Rufen legte sich C.T. besonders ins Zeug und schaffte es fast die Zeitmarke zu knacken. Doch eben nur fast – nach 49,17 Sekunden erreichten der 71jährige und sein zehnjähriger Holsteinerwallach das Ziel. Doch Hugo Simon ist nicht enttäuscht: „Ich bin immer zufrieden mit C.T.“, strahlte der Zweitplatzierte. Rang drei ging mit 52,20 Sekunden an den 24jährigen Maximilan Schmid und seinem Cepetto aus Deutschland.
"Hopp" - Hugo Simon und C.T. präsentierten sich gewohnt ehrgeizig und holten Platz zwei im Grand Prix. © Krisztian Buthi
"Hopp" - Hugo Simon und C.T. präsentierten sich gewohnt ehrgeizig und holten Platz zwei im Grand Prix.
© Krisztian Buthi
Auch die 1,35m Silver Tour wurde von Polen entschieden. Lukasz Appel und Apourti holten sich mit 33,30 Sekunden den Sieg noch vor Thomas Weinberg (GER) und seinem Westfalen Luigi, die den Parcours in ähnlich schnellen 33,34 Sekunden absolvierten. Rang drei ging mit 34,11 Sekunden an Josef Kicl jr. (CZE) und Ciki Ciki. Bester Österreicher war abermals Hugo Simon, der diesmal gemeinsam mit dem neunjährigen Holsteiner Freddy einen gelungenen Umlauf präsentierte und sich somit den vierten Rang verdiente. Und auch Platz sechs war mit dem Tiroler Fritz Kogelnig jun. auf Qualino rot-weiß-rot geschmückt.
Sönke Kohrock (GER) und der zehnjährige Holsteiner IWest Cascari trotzten dem Wetter und holten sich den Sieg in der Gold Tour. © Krisztian Buthi
Sönke Kohrock (GER) und der zehnjährige Holsteiner IWest Cascari trotzten dem Wetter und holten sich den Sieg in der Gold Tour.
© Krisztian Buthi
Die Gold und Bronze Touren hatten sich bereits am vorletzten Tag des Turnierwochenendes entschieden. Über einen Sieg in der 1,45m-Gold Tour durfte sich Sönke Kohrock (GER) freuen. Gemeinsam mit 33 anderen Starterpaaren trotze er dem Regen und lieferte die Bestzeit von 73,75 Sekunden. Auf Rang zwei und drei ordneten sich ebenfalls mit weißer Weste Bronislav Chudyba (SVK) auf Quinsy und Lukasz Appel (POL) auf Zarco. Fritz Kogelnig jun. und Qualino kamen als beste Österreicher auf Rang fünf ins Ziel.
Der Sieg der 1,20m Bronzetour ging mit Andreas Ott auf Ekina van Het Ruiterhof in die Schweiz, gefolgt von Gyula Szuhai (HUN) auf Centorito und Richard Murmann (GER) auf Tomms Campino.
Die komplette Ergebnisliste des Turnierwochenendes finden Sie hier.
Servus TV AD ab 07.12.2017