Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
09.05.2014

Linz: Spitzenauftakt ins CSIO-Wochenende

So kann es weitergehen: Mit einem Sieg in der Gold-Tour startete Stefan Eder am Donnerstagnachmittag perfekt in das Linzer CSIO-Wochenende. Den Nationenpreis werden der Salzburger und seine Teamkollegen von Startposition neun aus in Angriff nehmen. Hugo Simon und C.T. beendeten das Auftaktspringen der Silver Tour auf Platz zwei.

Sieger im Auftaktspringen der Gold-Tour: Stefan Eder und Chilli van Dijk © Krisztian Buthi
Sieger im Auftaktspringen der Gold-Tour: Stefan Eder und Chilli van Dijk
© Krisztian Buthi
In fehlerfreien 64,82 Sekunden ließen Stefan Eder und sein bewährter Schimmelhengst der Konkurrenz im 1,45 m hohen Parcours der Gold Tour keine Chance. Das Nachsehen hatte Natale Chiaudani (ITA) auf V, der lange Zeit den Bewerb mit 65,50 Sekunden angeführt hatte, sich am Ende aber doch geschlagen geben musste. Rang drei holten Andrius Petrovas und Aragorn aus Litauen (0/66,97). „Grandios!“ freute sich Stefan Eder über den Sieg und meinte weiter: „Chilli springt gut, alles läuft nach Plan.“ Der fünfzehnjährige Westfale präsentiert sich derzeit wirklich in Hochform - im Nationenpreis setzt Eder allerdings nicht auf den Champion-du-Lys-Sohn, den er fix für den Großen Preis am Sonntag eingeplant hat, sondern auf den um einen Jahr jüngeren Lualdi, der zuvor unter Christian Schranz erfolgreich war.

Österreich wird als neunte Nation in den Bewerb gehen, der ab 13.00 von FEI-TV und ORF sport+ live übertragen wird. „Zwölf wäre besser, aber alles ist besser als eins“, scherzte Eder, der dennoch klarstellte: „Egal an welcher Stelle wir starten, wir müssen fehlerfrei bleiben.“ Die ungeliebte Poleposition hat Ungarn erwischt, dahinter folgen Bulgarien mit Nummer zwei, Australien mit drei, Italien mit vier, Slowakei mit fünf, Deutschland mit sechs, Russland mit sieben und die Tschechische Republik mit acht. Nach Österreich sind haben Finnland die Nummer zehn, Litauen die Nummer elf und Polen den begehrten letzten Startplatz gezogen.

Hugo Simon holt erneut Stockerlplatz

Gut in Form sind derzeit auch Hugo Simon und C.T. Nach zahlreichen Siegen und Stockerlplätzen in den Vorwochen holte das Duo am Donnerstag Platz zwei in der Silver Tour. Als 61. Starter nahm der Altmeister der 19 Jahre jungen Russin Natalia Belova mit Upset des Cinq Chenes (0/69,10) im Parcours fast sechs Zehntel ab und setzte sich an die Spitze des Feldes. Doch einer war danach doch noch einmal deutlich schneller: Thomas Holz (GER) und Champ pulverisierten Simons Zeit mit fehlerfreien 63,70 Sekunden und holten klar den Sieg in dieser Prüfung.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD