Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
07.12.2015

MAHI: Schweizer Sieg im Grand Prix

Der Gewinner des Gaston Glock's Grand Prix 2015 in Salzburg heißt Romain Duguet. Der Schweizer siegte im mit 100.000 Euro dotierten Hauptspringen des Turniers nachdem er auf Otello du Soleil auch im Stechen fehlerfrei geblieben war.

Die Sieger des mit 100.000 Euro dotierten Grand Prix am Sonntag: Romain Duguet (SUI) und Otello du Soleil © Tomas Holcbecher
Die Sieger des mit 100.000 Euro dotierten Grand Prix am Sonntag: Romain Duguet (SUI) und Otello du Soleil
© Tomas Holcbecher
Der selektive Parcours führte über eine Höhe von 1,60 m und forderte von Reitern und Pferden vollste Konzentration vom ersten bis zum letzten Sprung. Genau zehn Teilnehmerpaaren gelang es, die zwölf Hindernisse fehlerfrei zu absolvieren und damit ins Stechen einzuziehen. Die österreichischen Asse Thomas Frühmann auf The Sixth Sense (16), Max Kühner (18) mit Coeur de Lion und Alice Janout (19) mit Wodka Lime waren allesamt glücklos. Jeweils ein ärgerlicher Abwurf verhinderte den Einzug in die Finalrunde.

In der Entscheidung musste Romain Duguet mit seinem 13-jährigen Selle Francais Hengst Otello du Soleil als erster ran. Das Duo legte seine Runde zügig aber mit kalkuliertem Risiko an - und lieferte prompt den ersten von nur zwei fehlerfreien Ritten. Die Zeit von 46,59 Sekunden hätten zwar einige Reiter unterboten, fehlerfrei blieb dabei aber niemand mehr.

"Als erster Starter wusste ich, dass ich ein wenig riskieren muss weil noch viele schnelle Reiter hinter mir kamen. Ich habe es probiert und es hat funktioniert. Heute war einfach ein super Tag!", freute sich Duguet im Siegerinterview.

Der zweite fehlerfreie Ritt im Stechen gelang dem Tschechen Ales Opatrny im Sattel seines Spitzenpferdes Acovaro. Er pilotierte den erst neunjährigen Acodetto I-Sohn in 55,76 Sekunden durch den Parcours. Dritter wurde der Deutsche David Will auf Mic Mac du Tillard. Er legte in 42,82 Sekunden die absolute Bestzeit hin, blieb jedoch nicht ohne Abwurf.

Ergebnisse
  • Das könnte Sie auch interessieren