Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
17.05.2016

Magna Racino: Nach Siegen bei den Damen und im Pas de Deux Platz zwei für Österreich im Nationenpreis

Das Magna Racino in Ebreichsdorf (NÖ) stand am Pfingstwochenende ganz im Zeichen hochklassigen Voltigiersports. Der internationel Vergleich zeigte: Österreich gehört im Voltigieren nach wie vor zur absoluten Weltspitze udn ist für die bevorstehenden Championate gut gerüstet.

Daniela Fritz führte im Damen-Einzel einen Dreifacherfolg der österreichischen Voltigiererinnen an. © Michael Graf
Daniela Fritz führte im Damen-Einzel einen Dreifacherfolg der österreichischen Voltigiererinnen an.
© Michael Graf
Einen fulminanten Dreifacherfolg feierten die Auswahl von OEPS-Referent und Equipechef Manfred Rebel im CVI3* Damen Einzel. Angeführt wurde dieser von Daniela Fritz (NÖ). Die Wildegg-Voltigiererin zeigte auf Fairytale unter der Führung von Maria Lehrmann drei überzeugende Darbietungen. Am Ende gab es von der Jury 8,168 Punkte für die einstige Junioren-Europameisterin und damit Platz eins vor der Tirolerin Jasmin Lindner (8,081) und Clubkollegin Katharina Luschin (7,958).

Csandl feiert Comeback mit Sieg im Pas de Deux

Auch im Pas de Deux wäre ein Dreifacherfolg für Österreich machbar gewesen, wäre Bram, der langjährige vierbeinige Partner der beiden Tiroler Top-Favoriten Lukas Wacha und Jasmin Lindner nicht verletzungsbedingt ausgefallen. Zurück aus seiner Verletzungspause ist Stefan Csandl. Der St.-Gabriel-Voltigierer präsentierte sich zusammen mit Partnerin Theresa Thiel in überzeugender Form und krönte sein internationales Comeback gleich mit einem Sieg. Das Duo setzte sich auf Crossino (Longe Karin Böhmer) mit großem Vorsprung auf die beiden Steirerinnen Ruth Konrader und Elisabeth Kuss (7,182) überlegen an die Spitze (8,067). Der Bronze-Rang ging mit Petra Dragán und Alexandra Semerédy nach Ungarn (6,751).

Kopf-an-Kopf Rennen bei den Gruppen

Einen Schlagabtausch nach Maß lieferten sich die ewigen Rivalen Deutschland und Österreich im CVIO3* der Gruppen. Während sich die Voltigierer aus Wildegg in den beiden ersten Prüfungen noch zu behaupten wussten, waren es am Montag die Deutschen, die das Zepter in die Hand nahmen und sich mit knappem Vorsprung den Sieg (8,386) vor den Österreichern (8,282) sicherten. Die Voltigiergruppe aus Obersiebenbrunn (NÖ), die mit ihrer technisch anspruchsvollen Kür das Publikum am Sonntag zu Begeisterungsstürmen hingerissen hatte, belegte nach einem Patzer im Finale Rang drei von neun Gruppen.

Bei den Herren führte kein Weg vorbei an Jannis Drewell (GER). In der Pflicht der ersten Runde hatte er zwar noch auf Platz zwei gelegen, setzte sich aber im ersten Kürdurchgang an die Spitze des Teilnehmerfeldes und gab diese nicht mehr aus der Hand (8,078). Julian Wilfling (7,769) machte mit Platz zwei den Doppelerfolg für Deutschland perfekt. Als bester Österreicher platzierte sich Stefan Csandl auf Rang fünf (7.667), für den es in der Finalkür auf Pipetto, longiert von Martin Eder, nicht optimal gelaufen war.

Platz zwei für Österreich im Nationenpreis

Österreich, Deutschland und Italien hatten für den Nationenpreis in Österreich genannt. Jede Nation schickt eine Gruppe und vier Einzelstarter in den Nationenpreis Bewerb, der aus einem Kürumlauf besteht. Österreich wurde in diesem Dreiländerkampf von der Gruppe aus Wildegg (NÖ) und den Einzelstartern Alina Barosch, Ramin Rahimi (VG Club 43, NÖ), Isabel Fiala (Weigelsdorf, NÖ) und Daniela Fritz (Wildegg, NÖ) vertreten. Am Ende war es Deutschland, das sich mit 1,26 Punkten Vorsprung auf Österreich im Länderkampf durchsetzte. Italien belegte mit 23,557 Punkten Rang drei.

„Hinter dieser voll besetzten, starken, deutschen Mannschaft Zweiter zu werden, ist keine Schande und wir können mit Zuversicht auf die EM und WM in Le Mans im August (18. bis 21.08.) blicken“, resümierte Manfred Rebel zufrieden. Wer für die Championate nominiert werden wird, will der OEPS-Referent nach der Sichtung Ende Juni in Stadl Paura entscheiden.

Junioren tonangebend

Zufriedenheit herrschte bei Rebel auch angesichts der Leistung seiner Junioren. Selin Karabece (Wildegg, NÖ) führte bei den U18-Damen einen (nieder-)österreichischen Triumphzug an. Zweite wurde Marie Dopplinger aus Obersiebenbrunn vor Nicole Brabec von der Voltigiergruppe Club 43 - alle drei sind damit auch in der engeren Wahl für eines der drei EM Tickets für Le Mans.

Bei den Junior-Herren konnte sich der internationale Neueinsteiger Philipp Clement mit Platz zwei für ein EM Ticket empfehlen. Er musste sich nur Giovanni Bertolaso (ITA) geschlagen geben. Platz drei war mit Filippo Facini ebenfalls in italienischer Hand.

Im 2-Stern Junioren Gruppenbewerb ging der Sieg verdient an die Schweizer Gruppe Tösstal, die mit ihrem Pippi Langstrumpf Medley begeisterte. Auf Platz zwei standen die Nachwuchsvoltigierer des Club 43 (NÖ) vor den Ingelsberg Juniors aus Deutschland.

Im Junioren Pas de deux auf internationalem 2-Sterne Niveau gingen die deutschen als Sieger vom Platz. Kim Stahl und Stefanie Hägele holten sich mit sieben Hundertstel Vorsprung den Sieg vor zwei steirischen Duos: Clara Köpke und Lara Maurer belegten Rang zwei vor Anna Luschin und Anna Zierer.  
Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.

PM/ps
  • Das könnte Sie auch interessieren