Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
24.08.2017

Mannschaftsfinale mit Österreich

Österreich schaffte es erstmals seit 2009 wieder unter die Top-10 bei einer Spring-EM zu kommen. In Windsor gab es damals Platz 10, welche Platzierung es für das Quartett Roland Englbrecht, Julia Kayser, Christian Rhomberg und Max Kühner am Ende sein wird, entscheidet sich erst Freitagnacht in der finalen zweiten Nationenpreisrunde.

Nervenstark und sprunggewaltig: Julia Kayser und Cayetano. © Tomas Holcbecher
Nervenstark und sprunggewaltig: Julia Kayser und Cayetano.
© Tomas Holcbecher
Derzeit liegt unser Team mit 24,90 Punkten an neunter Stelle, gerade einmal drei Springfehler von einem Medaillenplatz entfernt. Aber der Nachmittag des zweiten Wettkampftages der Springreiter verlangte aus rot-weiß-roter Sicht Nerven wie Drahtseile. Der Grund: Roland Englbrecht hatte als erster Reiter gleich beim vierten Hindernis, dem Wassergraben, enorme Probleme. Der Schimmel Chambery erschrak, als ihn sein Reiter über das Wasser schicken wollte: „Wir haben uns für sieben statt acht Galoppsprünge entschieden, was auch richtig gewesen wäre. Aber Chambery war das energische Anreiten nicht gewohnt,“ analysierte der Oberösterreicher dieses Missgeschick. „Der Rest war das Resultat dieser Aktion. Dann wollte ich nur noch den Parcours für mein Pferd so bequem wie möglich gestalten, damit er das Vertrauen nicht verliert, falls wir die Qualifikation für die besten 10 schaffen sollten.“ Die 38 Fehlerpunkte waren also nur für die Statistik, die drei Mannschaftskollegen wussten aber nun, dass sie sich keinen Ausrutscher leisten durften.
Und Julia Kayser bewies mit ihrem Cayetano sofort, dass in dieser Mannschaft Kämpfergeist steckt. In der Dreierkombination klapperte es, beim vorletzten Sprung war es auch knapp, aber alles blieb oben und es kam nur ein Zeitfehler dazu: „Ich wollte schon zügig reiten, vielleicht habe ich mir beim letzten Sprung zu viel Zeit gelassen. Aber er sprang einfach gut.“
Auch Christian Rhomberg spürte den Druck, wie er später auch zugab. Mit nur einem einzigen Abwurf an Hindernis Nummer 8, einem breiten Oxer, hielt er seine Mannschaft aber im Rennen. „Ich wusste mein Saphyr Des Lacs kann das machen und spürte das auch am Abreiteplatz,“ gab der Vorarlberger zu Protokoll. „Beim Abwurf habe ich leider in der Wendung davor zu wenig Druck rein gelegt.“ Portugals Mannschaft hatte mittlerweile trotz eines Null-Fehlerrittes von Luciana Diniz viel Boden verloren und der Zwischenstand bot Max Kühner die Chance mit einer soliden Runde den Sack zuzumachen.
Der Wahltiroler war aber nach seiner Runde auf Chardonnay mit neun Fehlerpunkten doch ein wenig enttäuscht: „Ich bin nicht zufrieden. Nach dem Wasser habe ich nicht mehr zur notwendigen Leichtigkeit zurück gefunden und daraus resultierten die Fehler. Aber wichtig ist, dass wir im Finale sind! Und wir sind auch alle sehr dankbar, dass Roland im Team so mitgezogen hat. Wir wussten von Anfang an, dass es für ihn und sein noch unerfahrenes Pferd schwer wird.“
Mit dem Team im Finale, mit seiner Runde nicht zufrieden: Max Kühner und Chardonnay © Tomas Holcbecher
Mit dem Team im Finale, mit seiner Runde nicht zufrieden: Max Kühner und Chardonnay
© Tomas Holcbecher

Hausherren voran

In der Mannschaftswertung führt derzeit Schweden (8,21) vor der Schweiz (11,15) und den gleichauf liegenden Iren und Belgiern (12,11). Das junge deutsche Team ist noch nicht ganz aus dem Medaillenrennen, aber mit Rang 6 und 15,52 wird es sehr schwer für die Becker-Truppe.

Sehr erfreulich auch die Einzelwertung, in der Julia Kayser mit 4,11 Punkten an 12. Stelle liegt. Christian Rhomberg belegt mit 9,03 Rang 29 und Max Kühner mit 11,76 Rang 38. Aktuell Führender ist der schwedische Olympiasilbermedaillengewinner Peder Fredricson mit Idealnote 0 vor Marcus Ehning (0,59) und Luciana Diniz (0,67).
Für Österreichs Göteborg-Mannschaft wird es ein langer Freitag: Um 13:15 startet Belinda Weinbauer mit Söhnlein Brilliant im Grand Prix Spécial, um 16:45 geht Andreas Ruschitzka mit seinem Vierergespann ins Dressur-Viereck und ab 20:30 reitet das Springreit-Team um eine Top-Platzierung!

Alle Ergebnisse im Details gibt es hier.
Servus TV AD ab 07.12.2017