Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
20.07.2015

Max-Theurer und Blind Date setzen Siegesserie fort

Wo sie antreten, gehen sie als Sieger vom Platz. Das Quasi-Heimturnier auf Gestüt Vorwerk in Cappeln (GER) machte da keine Ausnahme. Sowohl im Grand Prix als auch im nachfolgenden Spécial waren Victoria Max-Theurer und ihre Hannoveraner Stute Blind Date eine Klasse für sich. Und auch mit Della Cavalleria verdiente sich die Oberösterreicherin eine Siegerschleife.

Victoria Max-Theurer und Blind Date © Michael Rzepa
© Michael Rzepa
Mit 75,760 Prozent im Grand Prix bzw. 75,490 im Spécial setzte sich das eingespielte Duo jeweils klar an die Spitze der Wertung und stockte damit seine beeindruckende Serie auf 18 Siege in Folge auf. Auf den Plätzen zwei und drei folgten jeweils die Irin Judy Reynolds mit Vancouver (71,660 bzw. 70,412 %) sowie Hubertus Schmidt mit Sammy Deluxe (71,420 bzw. 70,353 %).

Gute Leistungen gab es auch von den beiden EM-Aspirantinnen Evelyn Haim-Swarovski und Astrid Neumayer zu sehen. Während Evelyn Haim-Swarovski auf ihrer Don-Schufro-Tochter Dorina im Grand Prix mit 68,180 Prozent und Platz sechs ihre Saison- Bestleistung ablieferte, überzeugten Astrid Neumayer und ihr Rodriguez im Special, wo sich das Duo mit 68,980 Prozent auf Rang sechs positionierte.

Della Cavalleria meldet sich mit Sieg zurück

Nach zweijähriger Turnier-Abstinenz gab es in Cappeln auch endlich ein Wiedersehen mit der schicken Oldenburger Stute Della Cavalleria. 2012 und 2013 hatte Victoria Max-Theurer die Diamond-Hit-Tochter sehr erfolgreich in der kleinen Tour vorgestellt und zahlreiche Siege mit Noten im mittleren und hohen 70er-Bereich eingefahren. Ihr Turnier-Comeback, das gleichzeitig ihr erstes internationales Antreten auf Intermediare-II-Niveau bedeuete, beendete die bewegungsstarke Dunkelbraune nun mit 73,921 Prozent auf dem ersten Platz vor dem deutschen Reitmeister Hubertus Schmitd und seinem elfjährigen Westfalenhengst Estobar NRW (71,526 %) und dem Luxemburger Duo Sascha Schulz und Atomic (64,289 %).
  • Das könnte Sie auch interessieren