Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
  • www.horsefeed-box.com © Archiv
29.05.2017

München: Marianne Schindele Vierte im Grand Prix

Beim CSIO in Linz war Marianne Schindele noch die Ersatzreiterin der österreichischen Equipe gewesen. Bei der Pferd International im München-Riem übernahm die Kärntnerin nun die Führungsrolle im Stall der Rot-weiß-roten und klassierte sich als beste heimische Reiterin auf Platz vier im Grand Prix.

Stark in München: Marianne Schindele © Tomas Holcbecher
Stark in München: Marianne Schindele
© Tomas Holcbecher
50 Pferd-Reiter-Paare nahmen den Großen Preis von München, ein Springen in zwei Umläufen über 1,60 m, in Angriff. Darunter neben Marianne Schindele, die ihren Tango d’ecry gesattelt hatte, auch die drei A-Kaderreiter Roland Englbrecht mit Chambery, Max Kühner mit Electric Touch und Christian Rhomberg mit Saphyr des Lacs. Für Kühner und Rhomberg war mit je einem Abwurf allerdings bereits nach Runde eins Schluss. Roland Englberecht und der zehnjährige Chambery kamen mit zwei Zeitfehlerpunkten ins Ziel.

Was ihren Landsmännern verwehrt blieb, gelang Marianne Schindele dafür gleich zweimal: Fehlerfrei in Runde eins und danach auch noch im zweiten Umlauf. Dass schafften außer dem Kärntner Duo nur die Schweizerin Annia Züger, sowie die beiden Deutschen Maximilian Lill und Holger Hetzel, die sich dank der besseren Zeit die Podestplätze bezogen. Für Schindele und ihren zehnjährigen französisch gezogenen Wallach blieb damit der starke vierte Platz.

Roland Englbrecht und Chambery schrieben in Runde zwei fünf Strafpunkte an. Damit platzierten sie sich auf Platz neun.

Die Ergebnisse im Detail gibt's hier.

ps