Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
16.10.2017

Nach Brotfütterung: Pferde in Lebensgefahr

Auf dem Hof der Familie Borg in Nenzing, Vorarlberg, brach bei fünf Pferden beinahe gleichzeitig eine Kolik aus, eines der Tiere musste notoperiert werden. Der Grund: Unbekannte hatten Brot auf die Koppel der Pferde geworfen.

Brot und Gebäck können beim Pferd schwere Koliken ausösen. © www.slawik.com
Brot und Gebäck können beim Pferd schwere Koliken ausösen.
© www.slawik.com
Kurz nachdem die Pferde in den Stall gebracht worden waren, ging es los. Erst zeigte eines der Tiere starke Koliksymptome, dann auch seine vier Koppelkollegen. Sofort verständigte Familie Borg den Tierarzt. Dessen Behandlung schlug allerdings nur bei vier Pferden an. Der Wallach Heinrich musste in einer nahegelegenen Klinik notoperiert werden.

Auf dem OP-Tisch zeigte sich dann der Auslöser für den rätselhaften Kolik-Ausbruch: Der Darm des Wallachs war voller Brot. Offenbar hatten Unbekannte eine große Menge Gebäck auf die Koppel geworfen. An boshafte Absicht glaubt Magdalena Borg nicht. „Die Leute glauben, sie tun den Rössern etwas Gutes, dabei richten sie mehr Schaden an. Man sollte kein Tier auf der Wiese füttern. Es ist wichtig, dass die Leute wissen, dass sie den Tieren damit keinen Gefallen tun“, sagt die 30-Jährige im Gespräch mit den Vorarlberger Nachrichten.

Den Schaden haben nicht nur die Tiere, die durch den Brotkonsum starke Schmerzen erlitten haben, sondern auch die Besitzer. „Heinrich gehört einem jungen Mädchen aus der Nachbarschaft. Die Operation hat 5.000 Euro gekostet“, so Borg. Immerhin hatte der Wallach Glück in Unglück. Er kam mit dem Leben davon.

Quelle

ps
Servus TV AD ab 07.12.2017