Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
17.12.2014

Neuer Weltrekord für Charlotte Dujardin und Valegro

Die Olympia Horse Show in London ist ein Turnier der Superlative. Immer wieder wurden hier in den vergangenen Jahren Weltrekorde egalisiert oder neue aufgestellt. So auch dieses Mal.

Haben ihren eigenen Rekord wieder ein Stückchen nach oben auf 87,460 korrigiert: Charlotte Dujardin und Valegro © Kit Houghton / FEI
Haben ihren eigenen Rekord wieder ein Stückchen nach oben auf 87,460 korrigiert: Charlotte Dujardin und Valegro
© Kit Houghton / FEI
Bei der Qualifikation zur Weltcup-Kür am Dienstagabend verbesserten die britischen Superstars Charlotte Dujardin und Valegro ihren eigenen Rekord um gut drei Zehntel Prozent. 87,460 Prozent lautet die neue Richtzahl, die es für künftige Rekordjäger zu schlagen gilt. Insgesamt weist das Protokoll der beiden Olympiasieger 17-mal die Note zehn aus, sonst dominieren Noten zwischen 8,5 und 9,5. Ob sie es auf einen neuen Rekord angelegt habe? Nein, verriet Dujardin im Interview, sie habe nur eine lockere Runde drehen wollen, zumal es Valegros erstes Turnier seit den Weltreiterspielen sei. Doch vor ausverkauftem Haus lief das erfolgreichste Dressurpaar der Gegenwart erwartungsgemäß zu Höchstform auf.

Die lautstarke Begeisterung der britischen Dressurfans für ihre Idole machte Anschlussreiter Edward Gal (NED) das Leben nicht gerade leichter, denn sein 13-jähriger KWPN-Wallach Glock’s Undercover konnte sich nicht recht für die aufgeladene Atmosphäre begeistern. „Undercover hat das Geklatsche ziemlich aufgeregt und ich musste ihn zu Beginn der Prüfung zurückhalten, doch insgesamt bin ich sehr zufrieden, zumal er heute wieder gute Einerwechsel gezeigt hat, die waren gestern im Training völlig dahin.“  Für den Ritt mit angezogener Handbremse gab’s von den Richtern 80,12 Prozent – der sichere 2. Platz vor Landsfrau Danielle Heijkoop und ihren 15-jährigen Gribaldi-Sohn Siro (77,1 %) und Carl Hester (GBR) auf dessen Nachwuchspferd, dem groß gewachsenen Don-Ruto-Sohn Nip Tuck (74,68).

Für die Top-15 geht es Mittwochabend mit der Kür weiter. Wer dort gewinnt, ist reine Formsache. Einzige Frage, die noch offen zu sein scheint, ist, ob bei dieser Gelegenheit gleich der nächste Weltrekord fallen wird.
 
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD