Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
08.06.2014

Neuer Weltrekord für Pepo Puch!

Vor etwas mehr als zwei Jahren hatte Pepo Puch schon einmal für einen Kür-Weltrekord in der Paradressur gesorgt. Beim Frühlingsfest im Magna Racino haben der österreichische Ausnahmereiter und seine Hannoveranerstute Fine Feeling diese Bestmarke noch einmal nach oben korrigiert: 82,583 Prozent lautet nun das neue Top-Ergebnis im Grade Ib, mit dem der Steirer einen haushohen Sieg feierte.

Pepo Puch © Tomas Holcbecher
© Tomas Holcbecher
Mit seiner Kür zu den Klängen von Bryan Adams’ Filmmusik Spirit verbesserte der Steirer seinen eigenen Rekord um fast zwei Prozent. Und das, obwohl Puch derzeit von heftigen Adduktorenproblemen geplagt wird. "Ich hatte beim letzten Turnier in Moorsele so starke Spasmen, dass mir die Adduktoren im rechten Bein eingerissen sind. Die Schmerzen sind stark, aber nicht unerträglich", gestand Pepo Puch, der mit seiner siebenjährigen Nachwuchshoffnung Grandezza, dem neunjährigen Rappwallach Fontainenoir und seiner Paralympics-Partnerin Fine Feeling nun bereits drei Pferde für die die Weltreiterspiele qualifizieren konnte. Letztgenannte trug in gewohnt souveräner Manier maßgebliche zum neuen Weltrekord bei. „Fine Feeling ist mittlerweile ein Profi und lässt sich durch nichts ablenken!“ streute der zweifache Paralympics Goldmedaillengewinner seiner 17-jährigen „Fifi“  Rosen deshalb Rosen – und auch für den Veranstalter des CPEDI3* fand Puch lobende Worte: „Aachen hat zwar begonnen, viele verschiedene Pferdesportsparten im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung auszutragen, aber das Magna Racino ist zweifellos Vorreiter mit der Einbindung der Para Dressur in so eine große Veranstaltung! Danke, dass wir da sein durften! Wir hoffen, nächstes Jahr wiederkommen zu dürfen!“

Aber nicht nur Pepo Puch gelang an diesem Wochenende ein Triple, auch Bernd Brugger (AUT), waren in seinem Grad (3) erneut unschlagbar. Der Niederösterreicher siegte mit seinem Denigo mit überragendem 14-Prozent-Vorsprung (72,000 %). Michael Knauder durfte sich im Grade 1a erneut über Platz 2 freuen.

Alle Ergebnisse im Detail gibt’s hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier