Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
03.03.2014

Newbies vorne beim Dressur-Weltcupturnier in Göteborg

Das neue aufstrebende Duo Jessica von Bredow-Werndl (GER) und Unee nutzten beim Weltcup-Turnier im schwedischen Göteborg die Abwesenheit vieler Top-Paare und holten den ersten Weltcup-Kürsieg ihrer Karriere – und auch auf Platz drei ging mit der Dänin Nanna Skodborg Merrald an ein noch neues Gesicht im Weltcup.

Nach Platz drei in Neumünster feierten Jessica von Bredow-Werndl (GER) und Unee beim CDI-W in Göteborg ihren ersten Weltcupsieg. © Roland Thunholm/FEI
Nach Platz drei in Neumünster feierten Jessica von Bredow-Werndl und Unee beim CDI-W in Göteborg ihren ersten Weltcupsieg.
© Roland Thunholm/FEI
14 Tage nach ihrem sensationellen dritten Platz beim CDI-W in Neumünster kletterten Jessica von Bredow-Werndl (GER) und ihr Gribaldi-Sohn Unee die Erfolgsleiter noch zwei Sprossen weiter nach oben. Mit 81,350 Prozent - übrigens an diesem Tag die einzige Wertung, die die 80er-Hürde überwand – sicherte sich die 28-Jährige klar den Sieg in der siebten Etappe des Dressur-Weltcups.

Wie schon im Qualifikations-Grand Prix am Freitag, kam Patrik Kittel im Sattel seines Zweitpferdes Toy Story trotz großer Unterstützung durch das Heimpublikum nicht an von Bredow-Werndl und Unee heran und musste sich abermals mit Rang zwei begnügen (79,025 Prozent). Auf dem dritten Platz strahlte die junge Dänin Nanna Skodborg Merrald mit Millibar. Die erfolgreiche U-25-Reiterin begeisterte bereits beim Weltcupturnier in Neumünster durch schöne harmonische Runden auf ihrem 13-jährigen Dänischen Warmblutwallach. In der Grand Prix Kür von Göteborg wurde ihre Leistung nun mit 77,950 Prozent und dem dritten Rang, ihrem ersten Weltcup-Podestplatz, belohnt.
Nanna Skodborg Merrald und Millibar © Roland Thunholm/FEI
Senkrechtstarter aus Dänemark: Nanna Skodborg Merrald und Millibar holten Rang drei.
© Roland Thunholm/FEI
In der Gesamtwertung der Westeuropaliga des Weltcups liegt nach sieben von acht Wertungsprüfungen die Schwedin Tinne Wilhelmsson-Silfven mit insgesamt 74 Punkten in Führung. Platz zwei hält Isabell Werth (GER) mit 63 Punkten vor der nun aufgerückten  Jessica von Bredow-Werndl mit 60 Punkten. Ein Ticket für das diesjährige Finale Mitte April im französischen Lyon ist für die Top 18 Paare der dieser Wertung reserviert, Titelverteidigerin Helen Langehanenberg (GER) ist automatisch startberechtigt.

Die Ergebnisse im Detail können Sie hier nachlesen.
Servus TV AD ab 07.12.2017