Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
03.03.2014

Nicola Philippaerts Überraschungssieger von Göteborg

Auch im Weltcup der Springreiter gab es eine Siegespremiere: Der erst 20-jährige Nicola Philippaerts, Sohn der belgischen Springsportgröße Ludo Philippaerts, ließ beim letzten Weltcupqualifikationsturnier der Saison die versammelte Elite alt aussehen und schnappte sich in einem Hundertstelkrimi den Sieg vor Marcus Ehning (GER) und Maikel van der Vleuten (NED).

Für Nicola Phillipaerts (BEL) und Donatella gab es in Göteborg den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere. © Roland Thunholm/FEI
Für Nicola Phillipaerts (BEL) und Donatella gab es in Göteborg den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere.
© Roland Thunholm/FEI
“Ich finde dafür gar keine Worte, es ist einfach unglaublich!“ Über seinen Triumph beim Weltcupspringen in Göteborg war nicht nur der Sieger überrascht – den 20-Jährigen aus Belgien hatten wohl nicht viele auf der Rechnung. Doch Nicola Philippaerts und seine elfjährige Stute Donatella hatten im Stechen der besten zehn Paare die entscheidenden Hundertstelsekunden auf ihrer Seite. Null Fehler in 39,30 Sekunden – dagegen kamen nicht einmal der dreifache Weltcup-Champion Marcus Ehning und sein Erfolgspferd Pot Blue an, auch, wenn der Abstand mit nur 0,02 Sekunden am Ende denkbar knapp ausfiel. Dritter wurde Maikel van der Vleuten (NED) im Sattel von Sapphire mit einer Nullrunde in 39,52 Sekunden.

Neben stattlichen 44.700 Euro Preisgeld strich Nicola Philippaerts auch 20 Punkte für sein Weltcupkonto ein. Damit katapultierte sich der junge Belgier vom aussichtlosen 31. Platz auf Rang 14 und ergatterte damit quasi in letzter Sekunde noch ein Ticket für das große Finale in Lyon von 17. bis 21. April.

Robert Puck und Glock’s Zaranza schieden nach einem Abwurf bereits im Grundumlauf aus und platzierten sich auf Rang 23 im Endklassement. Schade, denn im Auftaktspringen am Donnerstag hatte es das Duo nach einem schnellen fehlerfreien Ritt noch zu einem hervorragenden achten Rang gebracht. Über zwei weitere Platzierungen durfte sich der Kärtner dann auch im Sattel des neunjährigen KWPN-Wallachs Asterix freuen: Am Freitag beendete das Paar die internationalen Zeitspringprüfung über 1,40 m nach einer souveränen Runde auf dem neunten Platz, tags darauf gab es in der internationalen Springprüfung mit Joker über 1,45 m noch einen 12. Rang.

Alle Ergebnisse im Detail gibt’s hier.
 
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD