Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
17.07.2013

Niederösterreichische Jungzüchter holen Vize-Weltmeistertitel

Tolles Ergebnis für Österreichs Züchter-Nachwuchs: Bei der Weltmeisterschaft der Jungzüchter von 12. bis 13. Juli im Bollerup (SWE) beeindruckte das niederösterreichische Team vom Mühlbachhof mit ausgezeichneten Leistungen und holte völlig überraschend den Vize-Weltmeistertitel in der Seniorenklasse.

Gleich bei ihrer ersten WM schafften  die Jungzüchtern vom Team Mühlbachhof (NÖ) eine Sensation und holten Silber in der Teamwertung der Senioren. © Privat
Die versilberten Jungzüchter des niederösterreichischen Teams vom Mühlbachhof.
© Privat
Im Rahmen der WM muss sich der angehende Züchternachwuchs in den Teilprüfungen Theorie (die auf Englisch abgehalten wird), Beurteilen der Pferde im Freispringen und Freilaufen, Exterieurbeurteilung und der Königsdisziplin, dem Vormustern, beweisen.

Besonders in der Theorie glänzten Bernadette Bartmann, Lisa Schöfbeck, Charlotte Hoffmann und Reservefrau Viktoria Riegler vom Team Mühlbachhof. Lisa Schöfbeck wusste alle Antworten auf die gestellten Fragen und bestand den Test mit der beeindruckenden Quote von 100 Prozent als Beste. Auch ihre Teamkolleginnen Charlotte Hoffmann und Bernadette Bartmann lieferten mit nur einer falschen Antwort und gesamt 96 Prozent absolute Spitzenergebnisse. Mit weiteren hervorragenden Ergebnissen in den übrigen Disziplinen machten die jungen Niederösterreicherinnen die Sensation perfekt und holten bei ihrem ersten Antreten gleich WM-Silber hinter den Jungzüchtern aus Holstein (GER).

Auch das heimische Juniorenteam lieferte gute Ergebnisse (Rang sieben), sodass sich Österreich in der Gesamtwertung, in der die Ergebnisse beider Klassen addiert werden, auf dem ausgezeichneten dritten Rang hinter Holstein (GER) und Irland platzieren konnte. 

In der Gesamteinzelwertung verpasste Bernadette Bartmann um nur 0,33 Prozent die Medaillenrängen und musste sich mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. „Unser Ziel war eigentlich nur, nicht unangenehm aufzufallen und dass unser Endergebnis nicht zuviel Abstand zu denen der restlichen Mannschaften haben würde“, wird Mannschaftsführerin Romana Scharf auf der Homepage der ZAP zitiert. „Ich hoffe, dass wir jetzt so locker bleiben und auch ganz ohne Druck das Bundeschampionat Ende September bestreiten können“, so Scharf weiter.

Alle Ergebnisse
der Weltmeisterschaft der Jungzüchter 2013 finden Sie hier.
Bernadette Bartmann schlug sich beim Vorführen hervorragend und belegte in dieser Disziplin den ausgezeichneten zweiten Rang. © Privat
Bernadette Bartmann schlug sich beim Vorführen hervorragend und belegte in dieser Disziplin den ausgezeichneten zweiten Rang.
© Privat
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD