Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
11.07.2011

Nun auch noch Warkant!

Die Pechsträne im deutschen Landesgestüt Celle reißt nicht ab: am Sonntag Morgen (10. Juli) musste der Hannoveraner Hengst Warkant im alter von 27 Jahren eingeschläfert werden.

Nach dem schon kritisch verlaufenden Wochenende entschied sich das betreuende Team dazu den Hengst zu erlösen. Ursache für den schlechten Zustand von Warkant war ein großer Tumor an der Blase.

Warkant war neben Weltmeyer der einzige direkte World Cup I –Sohn im Landgestüt Celle. Der Hengst setzte seinen Vererbungsschwerpunkt ganz klar auf den Dressursektor und wurde bald als „Hoflieferant der Verdener-Elite-Auktion“ betitelt. Preisrekordler wie die Bundeschampionesse von München 1991, Wanessa (130.000,- DM) oder der gekörte Hengst Wilberforce (400.000,- DM) gaben diesem Namen recht. 162 Nachkommen erhielten bis heute einen Zuschlag. Insgesamt brachte Warkant 18 vom hannoverschen Verband gekörte Söhne und 51 Staatsprämien Stuten.

Doch auch im Sport braucht sich der Landbeschäler mit seinen Nachkommen nicht zu verstecken. So sind in den Sparten Springen und Dressur knapp 400 Nachkommen in den Klassen A bis S erfolgreich. Über 270 alleine in der Dressur und davon rund 20% in der schweren Klasse. Zu den bekanntesten zählen wohl die Stute Wansuela Suerte, die unter ihrem Reiter Hubertus Schmidt zahlreiche Nationenpreise und Weltcup Qualifikationen gewann. Aus den Medaillenrängen der Deutschen Meisterschaften kaum wegzudenken, holten die Beiden 2006 in Aachen Mannschaftsgold bei den Weltreiterspielen. Diese Tochter von Warkant brachte es alleine auf eine Lebensgewinnsumme von etwas über 300.000,- €.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD