Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
11.07.2016

Österreich-Festspiele beim CDI in Cappeln

Das diesjährige Vier-Sterne-Turnier auf Gestüt Vorwerk lag fest in österreichischer Hand. Astrid Neumeyer und Victoria Max-Theurer feierten in den großen Touren jeweils einen Doppelsieg. Und das, obwohl Max-Theurer ohne ihre Olympiapartnerin Blind Date auskommen musste.

Victoria Max-Theurer und Lord Leopold feierten in Cappeln ihren ersten gemeinsamen Sieg auf internationaler Bühne. © Michael Rzepa
Victoria Max-Theurer und Lord Leopold feierten in Cappeln ihren ersten gemeinsamen Sieg auf internationaler Bühne.
© Michael Rzepa
Eigentlich hatte Victoria Max-Theurer das „Haus- und Hofturnier“ in Cappeln als Generalproble für  Rio eingeplant. Doch daraus wurde nichts. Vor der Abreise aus Achleiten zeigte Blind Date plötzlich leichte Koliksymbole. Nach intensiver Behandlung durch Veterinärmedizinerin Uschi Barth geht es der Stute mittlerweile wieder gut. Auch wenn man aus Vorsichtsgründen auf einen Start verzichtete - die Vorbereitung Richtung Olympia kann dennoch wie geplant weiterlaufen. Am 1. August geht’s für Blind Date los mit dem Abflug von Lüttich Richtung Rio.

Ohne Blind Date hatte Victoria Max-Theurer allerdings noch ein weiteres  heißes Eisen im Feuer: die 13-jährigen Oldenburger Stute Della Cavalleria OLD, die im vergangenen Frühjahr ihr Debüt im Grand Prix Sport gegeben hatte. Seither liefert die Diamond-Hit-Tochter beständig im 70er-Bereich. So auch in Cappeln, wo das Duo 71,82 Prozent im Grand Prix am Freitag und 72,353 Prozent im Spécial am Sonntag erhielt. „Della war sehr brav und hat toll mitgekämpft, trotz des schwülwarmen Wetters. Zwei Kleinigkeiten in einer der Piaffen und den Zweierwechseln kosteten uns wertvolle Punkte. Aber es war auch erst Dellas vierter internationaler Special. Entsprechend zufrieden bin ich mit ihrer Leistung“, sagte Victoria Max-Theurer im Interview.

Der Spécial sah mit Stella Charlott Roth (69,66 Prozent) und Rubin Action ein deutsches Paar auf Platz zwei, die Polin Aleksandra Szulc und Rumba Hit sicherten sich mit 69,64 Prozent Platz drei. Platz vier ging an Achleiten-Bereiterin Wibke Bruns (GER) und den Holsteiner Luizao (68,64 Prozen).

Nach einem knappen Sieg für Astrid Neumayer und ihren EM-Partner DSP Rodriguez (69,9 %) zum Auftakt ließ das Österreicher-Duo der Konkurrenz in der Kür am Samstag keine Chance. 73,10 Prozent markierten die Bestmarke und bescherten der Oberösterreicherin und dem 16-jährigen Rubinstern-Noir-Sohn die zweite goldene Schleife an diesem Wochenende.
Dahinter reihte sich Anna-Katharina Gerber auf Farah Donna auf Platz zwei ein. Das Paar aus Deutschland kam, wie auch Jennifer Hoffmann (USA) und XXXL Rubinio NRW, auf 71,55 Prozent, am Ende entschied jedoch die bessere B-Note zugunsten der Deutschen.

Sieg für Vici und Lord Leopold

Auch in der kleinen Tour gab es einen österreichischen Erfolg. Zum zweiten Mal nach dem CDI4* in Achleiten brachte Victoria Max-Theurer ihren Neuzugang Lord Leopold an den Start – und diesmal trugen sie auch den Sieg davon. Die Richter sahen das Duo im Prix St. Georges unisono auf Platz eins. 73,921 Prozent gab es für den gelungenen Ritt. Dahinter platzierte sich Stallkollegin Donna Caribica unter Wiebke Bruns auf Rang zwei (72,211%). Letztgenannte durften einen Tag später im Inter I die Ehrenrunde anführen. Da waren Vici Max-Theurer und Lord Leopold allerdings nicht am Start.

Alle Ergebnisse im Detail können Sie hier nachlesen.

PM/ps
  • Das könnte Sie auch interessieren