Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
15.07.2013

Österreicher holen Platz drei im Nationenpreis von Budapest

Nach Platz vier in Linz gelang der rot-weiß-roten Equipe beim CSIO3* in Budapest (HUN) am vergangenen Wochenende der Sprung aufs Stockerl. Stefan Eder, Dieter Köfler, Astrid Kneifl und Markus Saurugg mussten sich bei 14 angetretenen Nationen nur den Teams aus Belgien und Deutschland geschlagen geben.

Das heimische Team startete gut in die erste Runde. Markus Saurugg und seine Holsteinerstute Texas waren die schnellsten im Parcours, hatten aber leider einen Fehler am Wassergraben zu verzeichnen. Ebenfalls mit vier Fehlerpunkten kamen Astrid Kneifel und ihr Royal des Bissons ins Ziel. Dieter Köfler und Emir vh Moleneind sorgten mit einem Zeitfehler für das beste heimische Ergebnis in dieser Runde, während Stefan Eder im Sattel von Connycor mit zwei Abwürfen das Streichergebnis lieferte. Danach lag Österreich mit gesamt neun Fehlerpunkten hinter Belgien (0 FP) und Deutschland (0 FP) auf Rang drei. 

In Runde zwei häuften sich dann die Fehler – nicht nur beim heimischen Team, sondern auch bei den Belgiern (8 FP) und den Deutschen (12 FP). Nach seiner tollen ersten Runde wollte es bei Dieter Köfler und Emir vh Moleneind nicht mehr so recht klappen, das Paar kam mit 13 Strafpunkten aus dem Parcours die zugleich das Streichergebnis lieferten. Auch bei Astrid Kneifel (8 FP) und Markus Saurugg (12 FP) fielen gleich mehrmals die Stangen, sodass die Entscheidung noch einmal spannend wurde. Doch Stefan Eder und seine zehnjährige Westfalenstute Connycor ließen sich nichts mehr zuschulden kommen, beendeten den Parcours mit Null Fehlern und sicherten damit dem heimischen Team den dritten Rang im Furusiyya Nations Cup von Budapest.

„Das war eine tolle Mannschaftsleistung. Das Team hat mit aller Kraft Platz drei nach der ersten wirklich gelungenen Runde mit insgesamt neun Fehlerpunkten verteidigt. Wenn einer auslässt, helfen die anderen aus – das nenne ich Teamgeist“, freute sich Österreichs Equipe-Chef Thomas Istinger über das gute Ergebnis.

Noch zwei Mal hat Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam die Chance sich zu beweisen. Von 1. bis 4. August steht das CSIO3* in Bratislava auf dem Programm, bevor es von 12. bis 15. September in Kiew um wertvolle Punkte in der Nationenpreiswertung geht. Das Finale findet danach von 26. bis 29. September in Barcelona (ESP) statt.
 
Die Ergebnisse im Detail finden Sie hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier