Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
19.10.2015

Österreichische Dressurreiterinnen auf Schleifenjagd in Kaposvár

Siege für Voglsang, Weinbauer, Prunthaller und Ahorner

Ungarn ist für Österreichs Dressurreiter immer eine Reise wert, da macht 2015 keine Ausnahme. Beim traditionellen CDI-3*/P/J/Y Kaposvár erwies sich die Auswahl des OEPS einmal mehr als Schleifengarant. Siege gab’s dabei für Renate Voglsang, Belinda Weinbauer, Ulrike Prunthaller und Nicola Louise Ahorner.

Beim internationeln Dressurturnier in Kaposvar gab"s für Österreichs Dressurreiterinnen einen ganzen Schwung an Schleifen. © Tomas Holcbecher
Beim internationeln Dressurturnier in Kaposvar gab"s für Österreichs Dressurreiterinnen einen ganzen Schwung an Schleifen.
© Tomas Holcbecher
In der 3-Sterne-Tour des ungarischen Top-Turniers waren die Österreicherinnen eine Klasse für sich. Einzig im Auftakt-Grand-Prix mussten sie sich geschlagen geben, denn bei dieser Gelegenheit durfte sich die Schwedin Charlotte Haid-Bondergaard die goldene Schleife abholen, nachdem sich auf Roberto des Frettes mit 69,660 Prozent den Bestwert geliefert hatte. Dahinter formierte sich mit Belinda Weinbauer auf Don Walesko (68,600 %), Caroline Kottas-Heldenberg auf Shylock (68,400 %), Renate Voglsang auf Fratello (68,240 %), Ulrike Prunthaller auf Duccio (67,680 %) und Timna Zach auf Quantico (67,400 %) allerdings bereits ein starkes Österreicherinnen-Quintett auf den Plätzen zwei bis sechs, das nur auf seine Chance wartete. Und die bot sich bereits einen Tag später im Grand Prix Spécial. Hier war es Renate Voglsang auf ihrem Fabriano-Halbbruder Fratello, die für den Top-Score sorgte. 69,314 Prozent und viermal Platz eins bei fünf Richtern bescherten der in Deutschland lebenden Berufsreiterin den klaren Sieg in dieser Prüfung, gefolgt von Belinda Weinbauer (67,784 %) und Caroline Kottas-Heldenberg (67,569 %).

Zwei Siege in der Kleinen Tour

Das Duell Österreich-Schweden setzte sich auch in der Kleinen Tour fort - mit einem 2:1-Sieg für die heimische Auswahl. Die beiden goldenen Schleifen für Rot-Weiß-Rot gingen dabei auf das Konto von Belinda Weinbauer (Fustanella – 70,553 %) im Prix St. Georges bzw. Ulrike Prunthaller (Quebec – 69,868 %) in der Inter I. Die Inter I Kür entschied danach Charlotte Haid-Bondergaard auf Don Scudo mit einer Wertung von 71,150 Prozent für sich. Ulrike Prunthaller (70,875 %) und Belinda Weinbauer (70,550) platzierten sich dahinter auf den Rängen zwei und drei.

Ahorner dominiert Pony-Klasse

Den Löwenanteil der heimischen Schleifenausbeute steuerte Nicola-Louise Ahorner bei. Die erfolgreiche Ponyreiterin feierte im Team- und Individual-Test mit Nice Blue Eyes und Ghost jeweils einen Doppelsieg, in der abschließenden Kür ritt Ahorner ihre Rappstute von Notre Beau, mit der sie sich vor wenigen Wochen zur Österreichischen Ponymeisterin gekürt hatte, mit souveränem Vier-Prozent-Vorsprung abermals zum Sieg (72,208 %). Den sechsten Stockerlplatz holte die Wienerin im Sattel ihres Neuzuganges Diamantenbörse. Mir ihr ritt Ahorner auf Platz drei im Eröffnungsbewerb der Junioren-Tour.

Drei weitere Podestplätze gab's bei den Jungen Reitern. Hier ritt Katharina Haas mit Saint Tropez zweimal auf Platz zwei, in der abschließenden Kür musste sich die Oberösterreicherin mit Platz drei begnügen.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren