Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
08.07.2012

Österreichische Meisterschaften für den Nachwuchs im Springsattel

Vier Tage land stand der Pferdesportpark Magna Racino in Ebreichsdorf ganz im Zeichen des Nachwuchsspringsports. Nur wenige Wochen vor Beginn der Nachwuchs-EM wurde hier um die Österreichischen Meistertitel in den Klassen Children, Junioren, Junge Reiter und Ponys gekämpft.

Holte den Meisteritel bei den Ponys und in der Jugend II: die dreizehnjährige Johanna Sixt, hier im Bild mit Lillifee © Manfred Leitgeb
Holte den Meisteritel bei den Ponys und in der Jugend II: die dreizehnjährige Johanna Sixt, hier im Bild mit Lillifee
© Manfred Leitgeb
Bei hochsommerlichen Temperaturen lieferte sich der Springnachwuchs heiße Duelle um die begehrten Titel. Der Samstag brachte die Entscheidungen in den Ponykategorien B-Pony, Pony Nachwuchs Trophy und Pony, die allesamt würdige Meister mit blütenweißer Weste sahen.

So ritt bei den B-Ponys (Stockmaß bis 1,30) die Niederösterreicherin Anna Markel auf ihrer Reitponystute Venise dank beständiger fehlerfreier Leistung zum Titel, während sich die Viertplatzierte des Vortags, Leonie Riedel (NÖ), mit einer tollen Aufholjagd noch den Vizemeistertitel sicherte. Platz drei ging mit Michele Ruth auf Ladies First mit gesamt acht Fehlerpunkten ebenfalls nach Niederösterreich.

Drei fehlerfreie Ritte und zwei Zeitfehler im entscheidenden Stechen brachten der Vorarlbergerin Hannah Minichshofer bei der Pony Nachwuchs Trophy Meisterschaft den verdienten Sieg. Als Vizemeisterin ging die Niederösterreicherin Nadine Nitsche hervor, die im Sattel von Nashville zwar die schnellere Zeit als ihre Konkurrentin erritt, allerdings einen Abwurf zu verzeichnen hatte. Platz drei holte Marie Christine Sebesta (NÖ) mit ihrer Fuchsponystute Lara Foxx.

Bereits zum dritten Mal holte die Burgenländerin Johanna Sixt den Meistertitel der Kategorie Pony. Nach Gold in den Jahren 2009 und 2010 und Silber 2011 reichte es heuer dank einer souveränen fehlerfreien Runde mit ihrer Fuchsponystute Lilly Vanilly wieder für das oberste Siegestreppchen. Im Stechen um Silber und Bronze hatte Tina Steinauer mit Bonito gegenüber Benedikt Ladislav und Bronti (NÖ) die Nase vorne.
Beim heutigen Finaltag der Österreichischen Nachwuchsmeisterschaften standen die Titelkämpfe in den Kategorien  die Medaillen in den Klassen Junge Reiter (19-21 Jahre), Junioren I (15-16 Jahre) und Junioren II (17-18 Jahre), sowie Jugend I (Jahrgang 2000 und jünger) und Jugend II (13- bis 14 Jahre) auf dem Programm.

Bei den Jungen Reitern ging wie schon im Vorjahr Salzburgs Supertalent Stefanie Bistan als neue Meisterin hervor. Allerdings fiel die Entscheidung höchst knapp aus, Bistan lag mit 1,25 Punkten nach zwei Teilbewerben in Führung, leistete sich im Sattel ihrer Schimmelstute Juvina im Schlussparcours allerdings einen Abwurf sowie einen Viertel Zeitfehler während ihr direkter Konkurrent, der Niederösterreicher Rudolf Michael Fries mit Calvaro fehlerfrei blieb. Damit ging das Duell mit 5,50 Punkten gegenüber Fries’ 6,50 Punkten zugunsten der 19-jährigen Salzburgerin aus, die sich trotz Titelgewinns nach ihrem Ritt kritisch gab: "Mir ist sie zum Schluss einfach zu stark geworden - das will ich noch in Griff bekommen, aber ich bin happy, dass es geklappt hat." Platz drei und damit Bronze ging an Laura Lehner aus Vorarlberg.
Behielten in einem knappen Duell die Nase vorne: Salzburgs Stefanie Bistan und Juvina © Manfred Leitgeb
Behielten in einem knappen Duell die Nase vorne: Salzburgs Stefanie Bistan und Juvina
© Manfred Leitgeb
Bei den Junioren II kam es zum Dreikampf zwischen den beiden Oberösterreicherinnen Alessandra Reich und Lea-Florentina Kohl, sowie der Salzburgerin Melanie Buchner. Letztgenannte war es auch, die sich im Sattel ihres Zilton mit einer souveränen fehlerfreien Runde den Meistertitel dieser Klasse vor Lea-Florentina Kohl und Alessandra Reich sicherte.  "Es ist so unglaublich und ich hab noch Angst gehabt, dass mir der Viertel-Straffehlerpunkt zum Verhängnis wird", strahlte die 18-jährige Melanie Buchner von ihrem Schimmel herunter und konnte ihr Glück kaum fassen. Sichtlich unglücklich über Bronze war hingegen Alessandra Reich, die als einzige mit weißer Weste in den Schlussbewerb gegangen war: "Ich habe irgendwie immer Pech bei Meisterschaften und bin momentan total enttäuscht, dass ich das nicht ins Ziel bringen konnte."
Holten Gold bei den Junioren II: Melanie Buchner aus Salzburg und Zilton © Manfred Leitgeb
Holten Gold bei den Junioren II: Melanie Buchner aus Salzburg und Zilton
© Manfred Leitgeb
Über den Meistertitel bei den Junioren I darf sich die Kärntnerin Katharina Leitsberger freuen. Eine souveräne Nullrunde im letzten Teilbewerb und gesamt vier Fehlerpunkte bedeuteten Gold für die 15-Jährige und ihren Michael vor ihren beiden Konkurrenten aus Salzburg, Nicole Rieger mit California und Lorenz Chwoyka mit Luz de Sol, die mit ebenfalls fehlerfreien Runden im Finalparcours Silber und Bronze holten.

Ein bestens bekanntes Gesicht holte den Titel in der Klasse Jugend II. Nach dem Sieg in der Kategorie Pony gab es für Johanna Sixt auch in diesem Bewerb Gold - zum zweiten Mal in Folge. Als einzige Teilnehmerin bleib die 13-jährige Burgenländerin mit ihrer Lillifee in allen drei Umläufen fehlerfrei und sicherte sich damit hochverdient den Titel.  Vizemeister wurde zum zweiten mal nach 2011 trotz eines Abwurfs aber dank der schnelleren Zeit an den Wiener Christopher Aschenbrenner im Sattel von Perigore, Bronze holte die Oberösterreicherin Stephanie Ausch mit Wendy.
Auf dem Weg zum Meistertitel bei den Junioren I: die Kärntnerin Katharina Leitsberger im Sattel ihres Michael © Manfred Leitgeb
Auf dem Weg zum Meistertitel bei den Junioren I: die Kärntnerin Katharina Leitsberger im Sattel ihres Michael
© Manfred Leitgeb
In der Klasse Jugend I verteidigte der Steirer Sebastian Gorton-Hülgerth seine Führung aus dem ersten Teilbewerb und sicherte sich im Sattel seines Chioretto mit insgesamt acht Fehlerpunkten den Meistertitel dieser Kategorie. Den Vizemeistertitel ging mit Lukas Weiss auf Charisma ebenfalls an die Steiermark.
Verteidigte seine Führung nach dem ersten Teilbewerb in der Jugend I: der Steirer Sebastian Gorton-Hülgerth mit Chioretto © Manfred Leitgeb
Verteidigte seine Führung nach dem ersten Teilbewerb in der Jugend I: der Steirer Sebastian Gorton-Hülgerth mit Chioretto
© Manfred Leitgeb
Alle Ergebnisse im Detail finden Sie hier.

Quelle
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier