Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
11.09.2011

Österreichische Springreiter für Europameisterschaften genannt

Von 13. bis 18. September finden in Madrid (ESP) die Spring-Europameisterschaften statt. Für Österreich werden Stefan Eder (S), Christian Fries (STMK) und Christian Schranz (NÖ) an den Start gehen.

Stefan Eder mit Chilli van Dijk © Manfred Leitgeb/Archiv
Besonders der Salzburger Stefan Eder und sein Schimmel Chilli van Dijk gelten aus österreichischer Sicht als heiße Eisen.
© Manfred Leitgeb/Archiv
Schon am vergangenen Freitag (9. September) begann für die Pferde die Dreitagesreise nach Spanien, um den Vierbeinern genügend Zeit zur Akklimatisierung zu geben. Die Aktiven folgten dann individuell am Wochenende nach. Austragungsort für die Spring-Europameisterschaften 2011 ist das „Club de Campo Villa de Madrid“. Das Championat findet alle zwei Jahre statt und Spanien ist, nachdem die EM bereits 1993 in Gijón ausgetragen wurde, das zweite Mal Gastgeberland. 98 Teilnehmer aus 24 Nationen sind in diesem Jahr gemeldet. Darunter das heimische Trio Stefan Eder aus Salzburg, der aus der Steiermark stammende Christian Fries und Christian Schranz aus Niederösterreich. Da für weitere österreichische Spitzenreiter, wie Thomas Frühmann oder Hugo Simon, Großereignisse (Olympische Spiele, WM, EM) kein Thema mehr sind, gibt es im Nationenpreis kein Streichresultat. Julia Kayser und Staatsmeister Gerfried Puck mussten absagen. Valdato, das Erfolgspferd der Tirolerin ist noch nicht erfahren genug, um an einer EM teilzunehmen und Gerfried Puck möchte seinem Pferd Chicago in dieser Saison keine so schwierige Prüfung mehr zumuten, nachdem der Schimmelhengst fast das gesamte Vorjahr aufgrund einer Bänder- und Sehnenverletzungen außer Gefecht war.

In Hinblick auf die Mannschafts- und Einzelwertungen rechnet sich Chef d'Equipe und Springreferent des OEPS, Thomas Istinger, Chancen aus: „Stefan Eder ist in Topform und ich denke, dass ihm der Sprung ins Einzelfinale gelingen wird. Mit ihm, Christian Fries und Christian Schranz sind wir als Team gut aufgestellt und es ist in der Mannschaftswertung eine Platzierung in den vorderen Rängen und vielleicht sogar eine Qualifizierung für die Olympischen Spiele möglich.“

Qualifizierung für London 2012

Deutschland, Frankreich und Belgien sind jene drei Nationen, die bei der Weltmeisterschaft in Kentucky 2010 bereits ein Ticket für die Olympischen Spiele gelöst haben. Einen fixen Startplatz hat zudem das Gastgeberland Großbritannien. Die EM in Madrid ist die letzte Möglichkeit sich eine Teilnahme als Team zu sichern. Damit die österreichische Mannschaft bei den Olympischen Spielen auf sich aufmerksam machen kann, muss sich die rot-weiß-rote Equipe aber unter die besten drei – abgesehen von den bereits qualifizierten Nationen- in der zugeteilten Gruppe reihen. Österreich startet in der Gruppe Westeuropa gemeinsam mit weiteren 20 Nationen*.

Die Qualifizierung der Einzelreiter erfolgt hingegen anhand der Weltranglistenplatzierung. Die EM beginnt am Mittwoch und Donnerstag (14. / 15. September ) mit der ersten Qualifikationsrunde im Team- und Einzelbewerb. Am Freitag, 16. September, steht das Finale der Nationenwertung und die zweite Qualifikation der Einzelwertung auf dem Programm. Die Entscheidung über den Einzeltitel fällt dann am Sonntag mit den besten 25 Teilnehmern im Bewerb.

Christian Fries: „London 2012 wäre toll“

Wunschgemäß lief das Training der vergangenen Monate für Christian Fries und seinen Lanco: „Die letzten Tage sind wir es ein bisschen ruhiger angegangen, um kein Übertraining zu riskieren. Gestern noch ein gemeinsames Abschlusstraining und dann geht es los. Lanco befindet sich in guter Form und vor allem liegt ihm das warme Klima. Madrid als EM-Austragungsort ist somit perfekt für uns“, freut sich der Steirer. „Ein Finaleinzug mit der Mannschaft ist unsere erste Priorität, auch wenn es schwer werden wird. Kurzfristige Absagen machten aus unserem ursprünglichem Sextett ein Trio ohne Streichresultat“, fügt Fries hinzu.

Christian Schranz: „Für mich ist es eine Ehre Österreich vertreten zu dürfen“

Bei dem Dritten im Bunde – Christian Schranz – ist die Vorfreude auf das Großereignis auch schon zu spüren: „Ich freue mich, wenn es nun endlich los geht. Meine Trainingsleistungen stimmen mich sehr zuversichtlich“. Der Niederösterreicher wird seinen elfjährigen Wallach Lualdi bei der EM satteln. „Lualdi ist gesund und munter und in Topform. Mit nach Madrid kommt außerdem noch Quartz van de Nieuwmolen. Auch er zeigte sich im Training von seiner besten Seite.“

Quelle
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD