Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
09.11.2015

Österreichischer Kür-Triumph bei den Munich Indoors

Die Vier-Sterne-Kür im Rahmen der Munich Indoors war eine nervenaufreibende Angelegenheit die am Ende durch gerade einmal 0,025 Prozentpunkte entschieden wurde. Und zwar zugunsten eines Österreichers.

Matthias Bouten und Söhnlein Brillant feierten in der Grand Prix Kür bei den Munich Indoors den bisher größten Erfolg ihrer gemeinsamen Karriere. © Tomas Holcbecher
Matthias Bouten und Söhnlein Brillant feierten in der Grand Prix Kür bei den Munich Indoors den bisher größten Erfolg ihrer gemeinsamen Karriere.
© Tomas Holcbecher
Für den 13-jährigen Söhnlein Brillant MJ und dessen Reiter Matthias Bouten (GER) war es der bislang größte Erfolg ihrer Karriere. Mit 77,250 Prozent setzte sich das Duo gegen die Sieger des Grand Prix, Dorothee Schneider (GER) und UllrichEquine's St. Emilion (77,225 %) und Jessica Bredow-Werndl (GER) auf Zaire (76,150 %) durch.

Der braune Hannoveraner Hengst von Shakespeare in Love/Rabino steht im Besitz der Österreicherin Marianne Jerich, die gemeinsam mit ihrem Mann seit Jahren zu den wichtigsten Sponsoren im internationalen Dressursport zählt. Im April wechselte der Hengst vom Steirer Heimo Kendlbacher nach Deutschland zu Matthias Bouten. Der ehemalige Bereiter im Stall von Isabell Werth, der mit Wolfram Wittig trainiert, scheint sich mit dem Hannoveraner in den vergangenen Monaten hervorragend zusammengefunden zu haben. Bereits im Grand Prix hatte das Duo mit 70,340 % sein bisher bestes Ergebnis abgeliefert. In der Kür überzeugte das Paar schließlich mit einer gelungenen, harmonischen Vorstellung, für die es Noten bis 79 Prozent einfuhr.
Astrid Neumayer und Rodriguez verbesserten in München ihren persönlichen Kür-Rekord auf 72 Prozent. © Tomas Holcbecher
Astrid Neumayer und Rodriguez verbesserten in München ihren persönlichen Kür-Rekord auf 72 Prozent.
© Tomas Holcbecher

Persönlicher Rekord auch für Neumayer

Zwei gelungene Ritte zeigte auch Österreichs EM-Reiterin Astrid Neumayer im Sattel ihres aktuellen Top-Pferdes Rodriguez. Den Grand Prix beendete das Duo nach einem Patzer in den Einerwechseln mit 67,22 Prozent auf Rang sechs und schaffte damit souverän die Qualifikation für die Kür. Dort konnte sich das Duo noch einmal ordentlich steigern, die gelungene Darbietung wurde mit einem neuerlichen sechsten Platz und 72 Prozent belohnt - ein neuer persönlichen Bestwert des Duos auf internationalem Parkett, der sogar noch höher hätte ausfallen können: Von der Deutschen Richterin bei C, Katharina Wüst, hatte es starke 74,375 Prozent gegeben, deutlich weniger gab's von Österreichs 5-Sterne-Richter Thomas Lang, er verteilte mit 70,750 die niedrigste Wertung.

Alle Ergebnisse im Detail gibt es hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren