Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
08.05.2015

Österreichs Nationenpreismannschaft im Losglück

Für Österreichs Equipe geht es beim 23. Nationenpreisturnier in Linz-Ebelsberg um erste Saisonpunkte im Hinblick auf den Furuusiya Nations Cup. Bei der Auslosung am Donnerstag hatten die Rot-Weiß-Roten das Glück schon mal auf ihrer Seite.

Max Kühner und Cornets Kalua geben beim Nationenpreisturnier in Linz-Ebelsberg ihr Debüt in der österreichischen Equipe. © Tomas Holcbecher
Max Kühner und Cornets Kalua geben beim Nationenpreisturnier in Linz-Ebelsberg ihr Debüt in der österreichischen Equipe.
© Tomas Holcbecher
Bei der Auslosung am Donnerstagabend zog Neo-Equipechef Marcus Wallishauser Startnummer zwölf von 13 möglichen. Eine hervorragende Ausgangsposition für das heimische Nationenpreis-Quartett bestehend aus Markus Saurugg mit Texas I, Roland Englbrecht mit Mevisto’s Poorboy, Staatsmeisterin Astrid Kneifel mit Royal des Bissons und Team-Debütant Max Kühner mit Cornets Kalua.

Auf die Einberufung von Österreichs aktueller Nummer 2, Stefan Eder, und der in den Niederlanden lebende Tirolerin Julia Kayser (Nr. 6), hatte Teamchef Hugo Simon trotz hervorragender Leistungen in den vergangenen Wochen und Monaten verzichtet, weil die erfahrenen Team-Reiter nicht zu den sehr kurzfrstig anberaumten Sichtungs-Turnieren in Linz gekommen waren. Ob die heimische Equipe auch ohne diese beiden fixen Stützen der vergangenen Jahre ganz vorne mitreiten kann, wird sich zeigen. „Jeder soll das für die Mannschaft machen, was er tun kann. Man kann nur etwas erreichen, wenn man zusammenhält,“ heißt die Parole von Altmeister Simon, der selbst derzeit in absoluter Topform reitet. Am Donnerstag war der 72-Jährige mit seinem Fuchswallach C.T. erneut unschlagbar in der Linzer Gold Tour.

Die Konkurrenz wird es den Österreichern jedenfalls nicht leicht machen. CSIO-Linz-Chef Helmut Morbitzer schätzt vor allem die Reiter der Ukraine stark ein, hinzu kommen die Finnen, die mit einer beinahe identen Aufstellung an den Start gehen, wie bei ihrem Überraschungssieg im Vorjahr.

Ab 16 Uhr starten die Mannschaften in die erste Runde. FEI-TV überträgt live aus Linz-Ebelsberg in seinem kostenpflichtigen Stream, ORF Sport Plus zeigt eine Zusammenfassung des ersten Umlaufs ab 18.45 Uhr, ab 19 Uhr wird Runde zwei live gesendet.  Ergebnisse gibt es hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren