Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
06.08.2013

Österreichs Springreiter verzichten auf EM

Die Europameisterschaften im dänischen Herning von 20. bis 25. August werden ohne die Beteiligung der rot-weiß-roten SpringreiterInnen über die Bühne gehen, Österreichs Springteam zog heute seine Nennung für die EM zurück. Im Vordergrund stehe nun die Konzentration auf die Weltreiterspiele 2014.

Entscheidung pro Pferd: Das anspruchsvolle Championat kommt für die großteils noch jungen Pferde der heimischen Reiterinnen und Reiter zu früh. Jetzt heißt das Ziel: WEG 2014. © Krisztian Buthi
Entscheidung pro Pferd: Das anspruchsvolle Championat kommt für die großteils noch jungen Pferde der heimischen Reiterinnen und Reiter zu früh. Jetzt heißt das Ziel: WEG 2014.
© Krisztian Buthi
Die Gerüchte über einen möglichen Rückzug der heimischen Equipe von der bevorstehenden EM waren schon seit einiger Zeit im Umlauf, heute bestätigte der OEPS mit einer Pressemitteilung deren Wahrheitsgehalt. „Es ist eine sportliche Entscheidung, die von den Reitern in Absprache mit Spring-Referent Thomas Istinger und dem sportlichen Berater Thomas Frühmann getroffen wurde. Die Springreiter wollen sich jetzt schon voll auf die Weltreiterspiele 2014 konzentrieren", so Franz Kager, Sportdirektor des Österreichischen Pferdesportverbandes.

 Ursprünglich hatte Österreichs Equipe-Chef Thomas Istinger Stefan Eder (Connycor), Julia Kayser (Sterrehof’s Ushi), Astrid Kneifl (Duc de Revel) und Dieter Köfler (Glock’s Prince de Vaux) für die EM in Herning nominiert. Trotz schöner Erfolge von Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam in der Furusiyya Nations Cup™-Serie (Österreich liegt in der Europe Division 2 nach zwei vierten und einem dritten Platz auf Zwischenrang 5), hat sich das Team entschlossen die Nennung zurückzuziehen. Thomas Istinger: „Die EM kommt für uns zu früh. Die zum Teil noch sehr jungen Pferde brauchen noch Zeit zum Reifen und die Spitzen-Pferde, die gerade aus Verletzungspausen zurückgekommen sind, genauso. Unsere Top-Reiter haben sich jetzt schon mit mehreren Pferden für die Weltreiterspiele 2014 qualifiziert. Unser Team ist für nächstes Jahr einfach breiter aufgestellt.“
Servus TV AD ab 07.12.2017