Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
06.12.2013

PAHI: Valentina Truppa gewinnt Kür-Qualifikation

Nur eine Richterin wertete die italienische Olympiareiterin auf Rang eins im Qualifikationsbewerb für die sonntägliche Grand Prix Kür. Dennoch reichte es für Valentina Truppa und Eremo del Castegno für den Sieg.

Valentina Truppa und Eremo del Castegno gewinnen zum Auftakt der PAHI Kür-Tour. © Kit Houghton / FEI (Archiv)
Valentina Truppa und Eremo del Castegno gewinnen zum Auftakt der PAHI Kür-Tour.
© Kit Houghton / FEI (Archiv)
Vier Mal Platz zwei, einmal Platz eins und 75,021 Prozent im Durchschnitt brachten der italienischen Carabinera und ihrem zwölfjährigen Rohdiamant-Sohn in den frühen Vormittagsstunden den Sieg und 3.050 Euro Preisgeld. Das Nachsehen hatte Isabell Werth (74,915%), obwohl drei der Richter ihren Ritt auf El Santo auf Platz eins gesehen hätten.

Der Rheinländerwallach zeigte sich elastisch und in ausgezeichnetem Rahmen. Insgesamt hat sich das einstige "Problemkind" seit seinem Comeback in einigen Punkten deutlich verbessert und ist vor allem in den Piaffen gereift, die Werth nun immer mehr auch auf der Stelle zeigen kann. Dass es trotz der gelungenen Vorstellung schlussendlich doch nur für den zweiten Platz reichte, ist vornehmlich dem schwedischen Richter bei C, Gustaf Svalling, geschuldet. Er sah die deutsche Multi-Olympiasiegerin lediglich auf Rang drei und setzte den Durchschnitt mit seiner vergleichsweise niedrigen Wertung deutlich herab.

Tief in die Prozenttasche griff Svalling hingegen beim Ritt seines Landsmannes Patrik Kittel auf Toy Story (73,404%), den der schwedische Richter im Gegensatz zu seinen KollegInnen - die Kittel unisono drittplatziert sahen - auf Rang eins wertete.

Fans von Victoria Max-Theurer und Augustin OLD warteten an diesem Morgen vergeblich auf ihre Idole. Familie Max-Theurer zog den bewegungsstarken Oldenburgerhengst in der Früh vom Start zurück. „Augustin hat nicht gut gefressen, er ist nicht fit und wir wollen kein Risiko eingehen“ hieß es in einer Pressemitteilung. Es wäre der erste Auftritt des August der Starke-Sohnes gewesen, der sich nun bereits wieder auf dem Weg in den heimatlichen Stall auf Schloss Achleiten befindet.

Alle Ergebnisse
im Detail können Sie hier nachlesen.

Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD