Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
03.07.2017

Pepo Puch alter und neuer Österreichischer Meister der Para-Dressur

Im Rennen um die Österreichische Meisterschaft der Para-Dressurreiter ging der Titel erwartungsgemäß an Pepo Puch. Der Steirer holte mit Fontainenoir in der Kür den dritten Sieg an diesem Wochenende und knackte mit 82,833 Prozent auch noch locker die 80er-Marke.

Pepo Puch und Fontainenoir sind die alten und neuen Österreichischen Meister im Para-Dressurreiten. © FEI/Liz Gregg
Pepo Puch und Fontainenoir sind die alten und neuen Österreichischen Meister im Para-Dressurreiten.
© FEI/Liz Gregg
Dabei waren die Vorzeichen für den klaren Tietelfavoriten Puch an diesem Tag eigentlich gar nicht so gut gestanden. „Mir ist es körperlich aufgrund der niedrigeren Temperaturen und dem Regen nicht so gut gegangen. Da werden meine Spasmen einfach unkontrollierbarer. Es ist erstaunlich wie gut Fonti darauf reagiert und mir immer wieder hilft“, sagte der Steirer, der im Grade II antritt.

Die Silbermedaille ging an Bernd Brugger (Grade IV) und Bellagio, die in der Kür 77,75 Prozent erzielten. „Mich beeindruckt die Gelassenheit, die hohe Qualität, die Rittigkeit und die Leistungsbereitschaft von Bellagio. Als ich ihn gekauft habe war es sofort Liebe auf den ersten Blick", schwärmte der in Hamburg lebende Brugger, der sich mit seine rLeistung an diesem Wochenende fix für die EM in Göteborg qualifizieren konnte.

Die Bronzemedaille in der Österreichischen Meisterschaft ging an die Kärntnerin Julia Sciancalepore mit ihrem 21-jährigen Wallach Pommery. Das Grade-1-Duo zeigte eine fehlerfreie, rhythmische Musik-Kür, die mit 77,333 Prozent bewertet wurde. Auch dieses Duo wird in Göteborg mit dabei sein, ebenso wie Michael Martin Knauder und Contessa, die zum Abschluss mit 69,167 Prozent Vierte hinter Thomas Haller und seinem immer besser in Form kommenden ÖWB-Wallach Faustus (71,667%) wurden.

„Es ist schön zu sehen, dass sowohl Reiter und Pferde unserer Para-Equipe so gut in Schuss sind. Bis zur EM werden alle individuell an ihren Programmen weiterarbeiten. Wir danken der Familie Haim-Swarovski, dass wir uns hier in diesem super Ambiente präsentieren durften. Jetzt freuen wir uns alle sehr auf die EM!“, resümiert Österreichs Equipe-Chefin Theres Rantner.

Die Ergebnisse im Detail gibt's hier.

PM/ps
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier