Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
18.08.2015

Pepo Puch erneut Staatsmeister in der Para-Dressur

Neben den internationalen Championaten in Aachen, Wr. Neustadt und Bialy Bor wurde am vergangenen Sonntag ein weiterer Meistertitel vergeben: Im niederösterreichischen Kreuttal ritten Österreichs Para-Dressursportler um den den Staatsmeisteritel in ihrer Disziplin. Als Sieger ging Paralympics-Goldmedaillengewinner Pepo Puch vom Platz.

Zum dritten Mal in Folge Österreichischer Staatsmeister in der Para-Dressur: Pepo Puch (St) © Tomas Holcbecher
Zum dritten Mal in Folge Österreichischer Staatsmeister in der Para-Dressur: Pepo Puch (St)
© Tomas Holcbecher
Es ist bereits das dritte Mal in Folge, dass sich der Steirer die Schärpe des Österreichischen Staatsmeisters umhängen darf. Dabei hatte Puch für die Konkurrenz gar nicht seine Top-Stute Fine Feeling gesattelt, sondern den zehnjährigen Oldenburger Wallache Fontainenoire. Erst seit 2014 hat der Paralympicssieger den eleganten Florencio-Sohn im Stall, doch dass die beiden gut harmonieren zeigt der Umstand, dass sich Puch mit dem schicken Rappen bereits für die diesjährigen Europameisterschaften im französischen Nobelort Deauville (17.-20.9.) qualifizieren konnte.

Auch bei den ÖSTM zeigte sich das Duo in hervorragender Form. Mit 80,600 und 79,310 Prozent schloss Puch auf gesamt 159,910 Punkten, die leicht zum Sieg reichten.

Gute 147,174 Punkte bedeuteten Silber für Teamneuling Julia Sciancalepore auf Pommery.  „Die Leistungskurve von Julia Sciancalepore und Pommery zeigt ganz stark nach oben. Sensationell, wie sich die beiden präsentiert haben", schwärmte Österreichs Paradressur-Equipechefin Theres Rantner-Payer von der frischgebackenen Vize-Staatsmeisterin.

Der Kampf um Bronze wurde zum spannenden Duell zwischen Bernd Brugger und Michael Knauder, wobei Letztgenannter am Ende um knappe 1,2 Punkte die Nase vorne hatte.

Insgesamt waren sieben TeilnehmerInnen bei den Staatsmeisterschaften am Start, darunter auch Paralympics-Rekordteilnehmer Thomas Haller, der ein vielversprechendes Comeback hinlegte.

Die Ergebnisse im Detail gibt's hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren