Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
17.03.2014

Peter Gmoser beim CDI5* in Doha zwei Mal platziert

Nicht nur für Österreichs Erfolgs-Voltis ging es am vergangenen Woche in die Hitze von Doha, auch Dressurreiter Peter Gmoser und sein Two to Tango nahmen die weite Reise ins Wüstenemirat auf sich und kehrten mit zwei Achtungserfolgen zurück.

Peter Gmoser und Two To Tango holten beim CDI5* in Doha die Plätze acht und 14. © Tomas Holcbecher
Peter Gmoser und Two To Tango holten beim CDI5* in Doha die Plätze acht und 14.
© Tomas Holcbecher
Besonders gut lief es für den zweifachen Olympiastarter am Freitag im Grad Prix des mit 200.000 Euro dotierten CDI5*. Im Sattel seines 14jährigen Idocus-Sohn Two To Tango brachte es der Burgenländer auf 67,980 Prozent und platzierte sich auf Rang acht, womit er sich locker für das Kürfinale der besten fünfzehn Paare qualifizierte. Tags darauf musste das Duo im Kürfinale dann einige Teilnehmer an sich vorbeiziehen lassen. Für ihre Darbitung erhielten Gmoser und sein dunkelbrauner KWPN-Wallach 67,725 Prozent - Platz vierzehn, für den er immerhin noch 3.000 Euro kassierte.

Sowohl im Grand Prix als auch in der Kür gab es in Doha kein Vorbeikommen an Nathalie zu Sayn-Wittgenstein. Die dänische Prinzessin und ihr mittlerweile 17 Jahre alten Digby lieferten den einzigen 80-Prozent-Ritt des Turniers und verdienten sich mit ihren beiden Siegen das Preisgeld-Maximum in Höhe von 40.000 Euro. Auch Rang zwei lag in beiden Prüfungen dank Lone Bang Larsen und Fitou fest in dänischer Hand. Noch immerhin stattliche 26.000 Euro erhielt Patrik Kittel (SWE) für seine beiden dritten Plätze auf seinem Zweitpferd Toy Story, während sich Isabell Werth auf Der Stern in beiden Prüfungen mit Rang vier begnügen musste.

Alle Ergebnisse aus Doha gibt es hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier