Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
10.02.2015

Petition gegen Dressurpläne der FEI

Immer häufiger werden Stimmen gegen die von der FEI geplanten Veränderungen im Dressursport laut. Mit einer kürzlich ins Leben gerufenen Petition soll der Weltreiterverband nun von seinem Vorhaben abgebracht werden, die internationalen Grand Prix-Aufgaben hinsichtlich einer größeren Attraktivität der Dressur für TV-Übertragungen zu verkürzen.

Seit längerem wird im FEI-Dressurausschuss darüber diskutiert, die Grand Prix-Aufgaben zu verkürzen, um so die Attraktivität der Dressur für TV-Übertragungen zu erhöhen. Inzwischen wurden neue Ausgaben entwickelt, die am 19. Februar bei einem Seminar in Warendorf vorgestellt und getestet werden sollen. Gegen die Pläne des Weltverbandes will das Internetportal  www.dressursport-deutschland.de mit einer Petition vorgehen.

In der Stellungnahme des Portals heißt es: „Wohl kein Fernsehsender dieser Welt wird mehr Dressursport zeigen, weil die Aufgaben statt wie bisher etwa sechs dann fünf oder viereinhalb Minuten dauern. Manche von uns mögen sich an den verkürzten Grand Prix Special bei den Olympischen Spielen in London erinnern. Er hatte nicht ansatzweise den Charme des bewährten Specials, vor allen Dingen nicht für die Pferde. Das war kein Plus für den Dressursport, sonst wäre er kaum sofort danach wieder eingestellt worden.“

Doch es scheint, als habe man aus der Misere rund um den Olympischen Grand Prix Spécial nichts gelernt. Denn nun ist es ausgerechnet der Grand Prix, der verkürzt werden soll. Wie Eurodressage im vergangenen Dezember berichtete, könnten sich selbst hochrangige Dressurfunktionäre vorstellen, zugunsten einer kürzeren Dauer des Grands Prix künftig auf den ultimativen Gradmesser für Gehorsam und Durchlässigkeit - das Halt mit anschließendem Rückwärtsrichten - zu verzichten. Es würde den Fluss der Prüfung ohenhin nur unnötig stören, zudem hätte man zu Beginn und am Ende schon jeweils ein Halt. Dass eine solche Entscheidung wohl kaum im Sinne des Pferdes ist, liegt auf der Hand.

Wer die Petition unterstützen möchte, kann das hier tun.

Quelle
Servus TV AD ab 07.12.2017