Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
15.02.2013

Pferdefleisch-Skandal hat Österreich erreicht

Vor wenigen Tagen hieß es noch, dass Österreich vom aktuellen Pferdefleisch-Skandal nicht betroffen sei. Ein vorschnelles Urteil, wie sich jetzt herausgestellte. In Rindfleisch-Tortelloni der Firma Gusto wurde nicht deklariertes Pferdefleisch gefunden.

Jetzt gibt es auch den ersten Fall in Österreich: Bei Lidl-Tortelloni wurde nicht deklariertes Pferdefleisch gefunden © tjschloss
Jetzt gibt es auch den ersten Fall in Österreich: Bei Lidl-Tortelloni wurde nicht deklariertes Pferdefleisch gefunden
© tjschloss
Das haben Proben der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) ergeben, bei denen Fertiggerichte mit Rindfleisch auf nicht deklarierte Pferde-DNA untersucht worden waren. Bisher liegen laut AGES qualitative Analysen von zwei Proben vor. Während es bei einer Probe keine Beanstandungen gab, wurde man bei der zweiten fündig. Das Produkt "Tortelloni Rindfleisch" des deutschen Herstellers Gusto GmbH war bislang beim Diskonter Lidl erhältlich. Die Supermarkt-Kette hat bereits eine umgehende Rückholaktion veranlasst. In welchem Prozentsatz sich der Pferdefleischanteil in der Tortelloni-Füllung bewegt, wird derzeit untersucht. Konkrete Ergebnisse werden für Montag erwartet.

Französische Firma als Hauptschuldige

Indes scheint der Hauptverursacher im Pferdefleisch-Skandal gefunden. Wie Ermittlungen der französischen Behörde für Wettbewerb, Konsum und Betrugsbekämpfung ergaben, hat der südfranzösische Betrieb Spanghero maßgeblichen Anteil an der derzeitigen Misere. Das Unternehmen habe über einen niederländischen Zwischenhändler Pferdefleisch von rumänischen Schlachthöfen bezogen. Bei Spanghero wurde Pferd zu Rind, und unter der neuen Kennzeichnung weitergeleitet. Nach aktuellen Erkenntnissen wurde das derart „umgewidmete“ Pferdefleisch an mindestens 28 Unternehmen in 13 europäischen Ländern weiterverkauft. Aufgrund der vorsätzlichen Täuschung werde Spanghero nun die Zulassung entzogen, teilte der französische Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll in einer Pressekonferenz mit.

Quelle
Waldhausen Skyscraper
  • ELT Waldhausen  Waldhausen
Waldhausen Skyscraper
  • ELT Waldhausen  Waldhausen