Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
13.02.2013

Pferdefleischskandal: Ist auch Deutschland betroffen?

In unserem nördlichen Nachbarland läuft derzeit die Spurensuche nach nicht-deklariertem Pferdefleisch auf Hochtouren. Angeblich soll in Nordrhein-Westfalen ein verdächtiges Produkt in Umlauf gebracht worden sein. Wieder betrifft es Lasagne.

Rind oder Pferd? Mancher Betrieb nimmt es mit der Unterscheidung der Fleischsorten anscheinend nicht ganz so genau... © Anthony Leopold - fotolia.com
Rind oder Pferd? Mancher Betrieb nimmt es mit der Unterscheidung der Fleischsorten anscheinend nicht ganz so genau...
© Anthony Leopold - fotolia.com
Das deutsche Bundesverbraucherministerium wurde am Dienstagabend vom europäischen Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel  informiert, dass falsch deklarierte Lebensmittel nach Deutschland gelangt seien. Wie in vergleichbaren Fällen in Großbritannien, Frankreich und Schweden (Pferderevue Online hat berichtet) soll es sich einmal mehr um ein Tiefkühllasagne-Produkt handeln, das nicht ausgewiesenes Pferdefleisch enthält. Nach Angaben des BVM sei das verdächtige Produkt an mindestens einen Händler in Nordrhein-Westfalen geliefert worden und es könne nicht ausgeschlossen werden, dass noch andere Händler und auch weitere Produkte betroffen sind.

Derweilen wurde das Landesumweltamt vom Ministerium angewiesen die Lieferwege nachzuverfolgen und noch vorhandene Proben für Laboruntersuchungen sicherzustellen. Derzeit seien die bisherigen amtlichen Untersuchungen aller Proben jedoch negativ gewesen, so eine Sprecherin des Bundesverbrauchsministerium. Nichts desto trotz werde auch geprüft, ob alle verdächtigen Lasagne-Produkte vom Markt genommen wurden.

Quelle

Servus TV AD ab 07.12.2017