Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
11.01.2012

Pferdeurin als Brandauslöser

Vergangenen Samstag (7. Jänner) forderte ein Stallbrand im steirischen Lehen vier Pferdeleben. Als Ursache konnte jetzt eine brandgefährliche Mischung aus Pferdeurin und ungelöschtem Kalk ermittelt werden.

Es war Samstagmorgen, als ein 47-jähriger Obersteirer Rauch aus seinem Pachstall Rauch aufsteigen sah. Die umgehend verständigte Feuerwehr konnte den Brand zwar rasch löschen, zwei Pferde waren jedoch aufgrund der starken Rauchentwicklung bereits verendet, zwei weitere verstarben wenig später. Die übrigen Tiere konnten durch die Einsatzkräfte rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden, der entstandene Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 40.000 Euro.
 
Wie die APA berichtet, konnte nach umfangreicher Prüfung des Vorfalls nun auch die Brandursache geklärt werden. Der Pächter hatte zuvor zur Stalldesinfektion ungelöschten Kalk verwendet. In der Folge war es zwischen dem eingebrachten ungelöschten Kalk und dem abgesetzten Urin der Pferde zu einer selbstentzündlichen Reaktion gekommen. Das umliegende Stroh, Heu und Sägemehl bot dem Feuer die ideale Grundlage um sich weiter auszubreiten. 

Brandrisiko ungelöschter Kalk

Ungelöschter Kalk ist ein handelsübliches Produkt, das sehr oft besonders im landwirtschaftlichen Bereich zur Desinfektion in Stallungen verwendet wird. Leider fehlt auf dem Verpackungsmaterial jedoch ein eindeutiger Hinweis auf dessen Brandgefahr. Die leichte Entflammbarkeit von ungelöschtem Kalk konnte im Rahmen eines Feldversuches bestätigt werden. In Verbindung mit Wasser erwärmt sich der Kalk auf etwa 170 bis 180 Grad Celsius und erreicht unter Zugabe von Stroh bereits in kürzester Zeit eine .Flammbrandphase bei starker Rauchentwicklung.