Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
30.10.2015

Raufutter im Pferdestall: Futterstationen mit Bedacht auswählen

Die Art und Weise, wie Pferden Heu angeboten wird, hat großen Einfluss auf ihre Gesundheit.

Eine hohe Fressposition begünstigt Haltungsschäden. © virgonira - fotolia.com
Eine hohe Fressposition begünstigt Haltungsschäden.
© virgonira - fotolia.com
Noch immer sind in vielen Pferdeställen Heuraufen auf Kopfhöhe angebracht. Als es noch Ständerhaltung gab, wurden diese sogar aufgrund des Platzmangels gerne oberhalb der Futterkrippe angebracht. Beides gilt heute als antiquiert, weil nicht artgerecht. Inzwischen ist nachgewiesen, dass für Pferde eine gesunde Futteraufnahme möglichst bodennah erfolgen sollte.

Beim Fressen aus der hochgehängten Raufe muss das Pferd seinen Rücken durchdrücken und den Hals nach oben strecken. Die atypische Kopfhaltung erschwert den Speichelfluss und begünstigt Haltungsschäden, von Verspannungen hin bis zu Kissing Spines. Der bei der Heuentnahme aus hoher Anbringung frei werdende Staub reizt zudem Lunge und Augen im besonderne Maß und kann im ungünstigen Fall zu Husten und Augenentzündungen führen.

Gesund fressen

Moderne Fütterungseinrichtungen berücksichtigen die ergonomischen Erfordernisse einer artgerechten Pferdehaltung. Soll das Heu nicht auf dem Boden in der Box liegen, um Verlust durch Verunreinigung und Zertreten in der Einstreu zu vermeiden, bieten sich verschiedene Fütterungsoptionen an: Heunetze zählen hier zu den preiswerten Alternativen. Es gibt sie unter anderem in Kugel- bzw. Tropfen-Form oder als Heusack. Sie können bequem am Boxengitter befestigt werden. Darüber hinaus existieren inzwischen auch Heunetze in Trapez-Form, die entlang der Boxenwand oder sogar im Freien zwischen zwei Bäumen aufgespannt werden können.

Empfohlen werden engmaschige Netze, denn sie erschweren die Futteraufnahme und erhöhen damit die Fressdauer. Das wirkt sich nicht nur positiv auf die Verauung aus, sondern auch auf die Psyche des Pferdes.

Auch unter dem Aspekt der Sicherheit ist eine geringe Maschenweite vorzuziehen: Bei einem zu großen Maschenabstand besteht Verletzungsgefahr, beispeilsweise wenn sich Pferde mit ihren Beinen im Netz verfangen.

Eine weitere Möglichkeit sind computergesteuerte Raufutterautomaten, die sowohl für die Boxen-, als auch für die Auslaufhaltung angeboten werden. Hier existieren verschiedene Ausstattungsalternativen, die teilweise in Kombination mit Heunetzen zur Verfügung stehen. Vor allem für Pferde in Bewegungsställen besteht zusätzlich die Wahl zwischen elektronischen Futterraufen für eine bodennahe Fütterung oder in Form der früher häufig genutzten „Futtertische“. Automatische Fütterungseinrichtungen werden zur gleichzeitigen Futteraufnahme in der Gruppe oder für die Fütterung in Einzelständen angeboten. Sie haben den Vorteil, die Futtermenge auf viele kleine Portionen über den Tag hinweg zu verteilen und bei Einzelfütterung die Fressdauer individuell für jedes Tier programmieren zu können.

Quelle: www.aid.de
  • Das könnte Sie auch interessieren