Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
02.06.2014

Rot-weiß-rote Dressurerfolge in München

Von 29. Mai bis 1. Juni gastierte die weltweit höchstdotierte Dressur-Serie, das World Dressage Masters, auf der Pferd International in München Riem. Der mit 15.500 Euro stattlich dotierte Sieg ging einmal mehr an WDM-Spezialistin Tinne Vilhelmson-Silfven auf Don Auriello. Renate Voglsang und Fabriano platzierten sich als bestes heimisches Duo auf Rang acht.

Renate Voglsang und Fabriano ritten beim World Dressage Masters-Turnier auf der Pferd International in München zweimal ins Geld. © Tomas Holcbecher
Renate Voglsang und Fabriano ritten beim World Dressage Masters-Turnier auf der Pferd International in München zweimal ins Geld.
© Tomas Holcbecher
Sowohl im Grand Prix (70,240%) als auch in der abschließenden Kür (74,400%) gingen die österreichische Olympiareiterin und ihr ganggewaltiger Florestan-Sohn als achtbeste Paarung vom Platz. Auch auf den ersten drei Plätzen gab es zwischen Qualifikation und Kürfinale keine Änderungen. Mit gesamt 84,150 Prozent ritt Tinne Vilhelmson-Silfven ihren imposanten Hannoveranerwallach Don Auriello ungefährdet zum Sieg. „Ich bin so stolz auf mein Pferd, er hat super mitgemacht“, freute sich die Schwedin nach einer fehlerfreien Runde mit vielen Höhepunkten. Über drei Prozent weniger gab es für die fünffache deutsche Olympiasiegerin Isabell Werth (81%), die ihren Rheinländer von Ehrentusch, El Santo, auf Platz 2 steuerte. Lokalmatadorin Ulla Salzgeber und Herzrufs Erbe holten mit 78,100 Prozent Rang 3.

Karin Kosak und Christian Schumach gingen nach den Plätzen 12 und 15 im Qualifikations-Grand-Prix in der Spécial-Tour an den Start. Hier wurde die österreichische Vize-Meisterin im Sattel ihrer Rheinländerstute Lucy’s Day hinter dem deutschen Dreiergespann Hubertus Schmidt (Donnero/69,039%), Stefanie Weihermüller (Wunderkind/68,255%) und Matthias Kempkes (Riccoletto/66,902%) mit 66,275 Prozent 4. Christian Schumach und Auheim’s Picardo klassierten sich mit 64,961 Prozent auf Rang 8
Nach ihrem Sieg im WDM-Spécial von Vidauban gab"s in München diesmal Platz 4 für Karin Kosak und Lucy"s Day. © Tomas Holcbecher
Nach ihrem Sieg im WDM-Spécial von Vidauban gab"s in München diesmal Platz 4 für Karin Kosak und Lucy"s Day.
© Tomas Holcbecher

Isabell Werth und Bella Rose eine Klasse für sich

In der 5*-Tour noch auf Rang zwei, war Isabell Werth auf 3*-Niveau nicht zu schlagen. Mit knapp sieben Prozent Vorsprung deklassierte die deutsche Mulitchampionesse auf ihrer ausdrucksstarken Zukunftshoffnung Bella Rose die Konkurrenz und sicherte sich den Sieg im 3*-Spécial, der als Qualifikation für das Meggle Champions Finale Anfang März 2015 in Dortmund galt. Patrik Kittel (SWE) und seine zehnjährige Silvano-Tochter Deja mussten sich mit 71,824 Prozent klar geschlagen geben, seine Landsfrau Jeanna Hogberg und Darcia durften sich über Rang drei freuen (70,255%).

Für Österreich nahmen Evelyn Haim-Swarovski und ihre zwölfjährige Don-Schufro-Tochter-Dorina die Meggle Qualifikationsprüfung in Angriff. Im Grand Prix mit 66,880 Prozent auf Rang 10, gab es für das Tiroler Duo nach einem Patzer in der Schritt-Tour im Spécial Platz 11 mit 65,294 Prozent.

Rot-weiß-rote Platzierungen im CDI* und der Nachwuchstour

In der Youth Challenge des World Dressage Masters sorgten Tatjana Svehla und Timna Zach für schöne Platzierungen. Beim CDI U 25-Grand Prix für Junge Reiter holte die Steirerin Timna Zach mit Quantico 64,209 Prozent und Platz 4 unmittelbar vor Tatjana Svehla (NÖ), die mit Donaublick 63,581 Prozent und Rang 5 erreichte.

Gute Ergebnisse für das heimische Dressur-Lager gab es auch im CDI1*. Im St. Georges mit 66,447 Prozent 6. durften sich Therea Rochelt und ihre zehnjährige Dolany-Tochter Dolana in der Inter I sogar über Rang 3 freuen (68,5%).

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier