Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
29.01.2018

Saisonstart geglückt: Zwei Siege für Diana Porsche in Wellington

Die Wintermonate im sonnigen Florida zu verbringen, ist für Diana Porsche bereits lieb gewonnene Tradition. Tradition sind für die Salzburger Dressurreiterin auch Spitzenplatzierungen am laufenden Band – die gab’s auch heuer wieder zum Auftakt des Adequan Global Dressage Festivals.

Diana Porsche und Douglas ÖSTMDiana Porsche und Douglas nach ihrem Sieg in der YR-Klasse bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften auf dem Gutenhof 20172017 © Petra Kerschbaum
Diana Porsche und Douglas nach ihrem Sieg in der YR-Klasse bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften auf dem Gutenhof 2017
© Petra Kerschbaum
Vor knapp zwei Wochen hat Diana Porsche dem winterlichen Österreich den Rücken gekehrt, um sich und ihre Pferde im sonnigen Florida auf die kommende Saison vorzubereiten. Und  die scheint wieder bestens anzulaufen. Denn schon am ersten Turniertag gab’s für die Salzburgerin zwei Siege.

Dabei war die Salzburgerin gar nicht mit ihrem Ass Di Sandro am Start, sondern mit zwei ihrer Nachwuchspferde. Aber auch die scheinen mit überaus viel Talent gesegnet zu sein, wie die tollen Ergebnisse vermuten lassen. Eine beeindruckende Vorstellung lieferte Porsches neunjähriger Däne Chrevi’s Ravello von Skovens Rafael x Chrevi's CavalloRavello ab. Im nationalen USEF Third Level Test 3*, der dem hiesigen M-Niveau entspricht, knackte das Paar auf Anhieb die 80-Prozent.Marke. „Es regnete viele Achter und Neuner und sogar eine Zehn für die Traversalen. Er ist einfach ein tolles Pferd“, schwärmte die Salzburgerin nach diesem gelungenen Start.

Sieg Nummer zwei gab es danach im Prix St. Georges. Und das, obwohl die Prüfung nicht ohne Schwierigkeiten verlief. Diesmal hatte Porsche den zehnjährigen KWPN-Wallach Douglas gesattelt. Der Johnson-Sohn ist trotz seiner beachtlichen Größe nicht gerade der Mutigste. Das zeigte sich während der Prüfung, bei der der Wind aus vollen Rohren blies.  „Er war wegen des starken Winds sehr aufgeregt und wir hatten einige große Patzer in unserer Prüfung. Dennoch gab es auch viele, viele Highlights.“ Letztere honorierte die Jury mit ordentlich Punkten, sodass das Paar den Bewerb mit 71,471 Prozent auf Platz eins beendete.   

Die Ergebnisse im Detail gibt es hier und hier.

ps



 
GENUSS Skyscraper
  • GENUSS Magazin  GENUSS Magazin