Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
26.05.2014

Schleifenregen für Österreichs Dressurreiter in Lipica

Beim internationalen Dressurturnier im slowenischen Lipica gab es für Österreichs DressurreiterInnen ein ganzes Sammelsurium an bunten Schleifen. Der Großteil der gelben Mascherl ging dabei auf das Konto der heimischen Junioren und Jungen Reiter, die in ihren Klassen tonangebend waren.

Vor allem Österreichs Junge Reiter waren in Lipica eine Klasse für sich. Bereits im Eröffnungsbewerb am Freitag, einen Prix St. Georges, feierten die Rot-Weiß-Roten einen fulminanten Vierfach-Sieg. Angeführt wurde dieser von Karoline Valenta (70,184%), die zusammen mit ihrem achtjährigen Desperados-Sohn Diego zu Hochform auflief und an diesem Wochenende drei Siege en suite einfuhr. Oliver Valenta auf Valenta’s Rivel (69,342%), Lea Elisabeth Pointinger auf Gino (68,789%) und Franziska Fries mit Alassio’s Boy (68,553%) komplettierten das Sensationsergebnis.

Auch in den beiden nachfolgenden Bewerben gab es an der österreichischen Dominanz nichts zu rütteln. Sowohl im Individual Test als auch in der abschließenden Kür waren die ersten drei Plätze fest in heimischer Hand und endeten jeweils mit Karoline Valenta (71,368% bzw. 71,975%) an der Spitze vor Lea Elisabeth Pointinger (70,316% und 70,175%) und Oliver Valenta (69,763% und 69,227%).
Drei Starts, drei Siege: Young Rider Nicola Louisa Ahroner und Robbespiere sind weiterhin in Hochform. © Fotoagentur Dill
Drei Starts, drei Siege: Young Rider Nicola Louisa Ahroner und Robbespiere sind weiterhin in Hochform.
© Fotoagentur Dill

Nicola Louisa Ahorner weiterhin auf Erfolgskurs

Nach einem Doppelsieg zum Auftakt durch Nicola Louise Ahorner im Sattel von Robbespiere (70,162%) und Kristina Sober mit ihrem KWPN-Wallach Perfekt Illusion (69,162%) kamen auch Österreichs Junioren so richtig in Fahrt, denn in er darauffolgenden Kür-Qualifikation stellten die heimischen Nachwuchshoffnungen sogar die Plätze 1 bis 5! Überlegen präsentierte sich erneut Stadl-Paura-Siegerin Nicola Louise Ahorner, die sich im Sattel ihres Rohdiamant-Nachkommens souverän Platz 1 sicherte (70,763%).  Kristina Sober ritt mit Perfekt Illusion (68,105%) und Perfect Ronneby (67,579%) gleich zwei Pferde in die Top-4, Florentina-Gisi Lorenz holte mit Coco Procol Harum (67,737%) Platz 3, Anna Lutonsky und Final Destination (67,026%) machtenauf Rang 5 die Sensation perfekt.  

Mit nur noch vier Pferden am Start belegten die Österreicher Tags darauf auch die Plätze 1 bis 4. Nicola Louise Ahorner holte ihren dritten Sieg in Folge und gewann souverän mit 72,625%. Platz 2 ging einmal mehr an Kristina Sober und Perfekt Illusion (70,575%), während der dritte Rang diesmal für Anna Lutonsky und Final Destination (69,650%) reserviert war. Florentina-Gisi Lorenz und ihr neunjähriger Oldenburgerwallach Coco Procol Harum reihten sich auf Rang vier ein (68,725%).

Für Nicola Louise Ahorner lief es auch bei den Ponys gut. Im Sattel der zehnjährigen Deinhard-Tochter Dynasty ritt die 14-jährige Wienerin nach Platz 4 am Freitag (67,513%) zu zwei 2. Plätzen im Individual Test (69,268%) und in der Kür (72,300%).

Ulrike Prunthaller Top-Abräumerin bei den Jungen Pferden und in der Kleinen Tour

Sage und schreibe sechs gelbe Schleifen holte Ulrike Prunthaller. Sowohl in den Jungpferde-Bewerben als auch in der kleinen Tour führte kein Weg vorbei an der Bartlgut-Bereiterin. In der Klasse der fünfjährigen Dressurpferde ritt die Oberösterreicherin den Quaterback-Sohn  Bartlgut's Quantum mit Wertnoten von 7,66 und 7,94 überlegen zum Sieg. Ebenfalls von Quarterback stammt auch Bartlgut's Quarz ab, mit dem Prunthaller mit 7,72 und 8,06 bei den Sechsjährigen für Furore sorgte.

Im Prix St. Georges der Kleinen Tour war es dann der neunjährige Dimaggio-Sohn Bartlgut’s Duccio, der mit 71,658% für das beste Ergebnis des Bewerbs sorgte. Hinter der zweitplatzierten Irin Anna Merveldt sorgte Katharina Mayer für zwei weitere Top-Ergebnisse in rot-weiß-rot: Mit ihrem neunjährigen Hannoveranerwallach Choucou ritt die Niederösterreicherin auf Rang 2 (69,132%) und holte im Sattel der zwölfjährigen Feerique von Fürst Heinrich auch noch einen vierten Platz (67,053%).

Die sechste gelbe Schleife gab es für Ulrike Prunthaller schließlich in der Inter I-Kür am Sonntag. Hier siegte die Oberösterreicherin mit 74,325%, Katharina Mayer und Choucou durften sich neuerlich über einen 3. Platz freuen (68.300%).

Alle Eregbnisse im Überblick
 
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD