Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
24.07.2017

Schock: EM-Aus für Star-Pas de deux Lukas Wacha und Jasmin Lindner!

Hiobsbotschaft für Österreichs Voltigierer: Etwas mehr als eine Woche vor dem Start der Heim-EM und -WM in Ebreichsdorf hat sich Pas de deux-Star Lukas Wacha beim Training am Fuß verletzt. Damit fallen die amtierenden Welt- und Europameister auch für den Saisonhöhepunkt im Magna Racino aus!

Lukas Wacha und Jasmin Lindner feiern ihren Sieg bei den Weltreiterspielen in Caen 2014. Bilder wie diese wird man heuer bei der EM im Magna Racino schmerzlich vermissen. © Tomas Holcbecher
Lukas Wacha und Jasmin Lindner feiern ihren Sieg bei den Weltreiterspielen in Caen 2014. Bilder wie diese wird man heuer bei der EM im Magna Racino schmerzlich vermissen.
© Tomas Holcbecher
Das Unglück ereignete sich am vergangenen Samstag bei einer Trainingseinheit in München. Die Verletzung, die sich Lukas Wacha dabei zuzog, war so schwer, dass der Erfolgsvoltigierer sofort operiert werden musste. Der Eingriff verlief soweit gut, die EM ist für den Tiroler und seine Partnerin Jasmin Lindner damit aber freilich gelaufen.

Seit 2012 ist das Duo Wachner/Lindner auf Championaten ungeschlagen. In ihrer Karriere haben die beiden Tiroler, die auch privat ein Paar sind, alles gewonnen, was es im Voltigiersport zu gewinnen gibt und dabei bislang unerreichte Notenrekorde aufgestellt. Auch für das Doppelchampionat auf heimischem Boden galt das Duo als Titelfavorit.

Doppelt bitter: Nachdem sich Jasmin Lindner Ende Dezember bei einem Trainingssturz den Ellenbogen verletzt hatte, entschied die amtierende Einzel-Weltmeisterin aufgrund des mehrmonatigen Trainingsrückstandes in Ebreichsdorf nur im Pas des deux anzutreten. Mit der Verletzung ihres Partners ist auch für sie die EM zu Ende, bevor sie überhaupt begonnen hat.

Im Paarbewerb ruhen Österreichs Hoffnungen vorläufig ausschließlich auf Stefan Csandl und Theresa Thiel. Das Duo war zuletzt beim CHIO in Aachen auf Rang vier gelandet. Ob es eine Nachnominierung für Wacha/Lindner geben wird, soll am Dienstag entschieden werden.

ps
Servus TV AD ab 07.12.2017