Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
09.01.2012

Sicherheit im Dressur-Viereck geht vor

Matthias Rath verlängert Vertrag mit Helmausrüster Casco um zwei Jahre

Casco verlängert seinen Vertrag mit Dressurreiter Matthias Rath © Julia Rau - Casco
© Julia Rau - Casco
Bei jeder Trainingseinheit trägt Dressur-Reiter Matthias Rath einen Helm. Und das nicht nur bei Totilas, sondern konsequent bei allen Pferden, denn Sicherheit geht für den 27-jährigen Kronberger seit über einem Jahr vor. "Ich freue mich, dass ich mit der Firma Casco einen verlässlichen und kompetenten Helm-Partner gefunden habe und wir den Vertrag in dieser Woche um zwei Jahre verlängert haben", sagt Matthias Rath, der seit Anfang 2011 Casco als seinen Helmpartner zur Seite hat. "Die Sicherheit im Dressurviereck steht für mich an erster Stelle. Die aktuelle Helm-Diskussion zeigt, dass das Thema bei immer mehr Reitern Interesse und eine Vorbildfunktion weckt", so Rath weiter. Im Laufe der vergangenen Saison ist der Totilas-Reiter häufig auf den Helm angesprochen worden.

"Immer mehr Jugendliche und Kinder tragen Helme auch im Dressursport. Wir freuen uns, mit Matthias einen Vorreiter in Sachen Helm-Sicherheit an unserer Seite gefunden zu haben und er gleichzeitig mit seinen 27 Jahren ein großes Vorbild für Jung und Alt ist", erklärt Manfred Krauter von der Firma Casco International GmbH. Für Matthias Rath ist die aktuelle Diskussion um Helme in der Dressur überfällig. "Es war mir schon immer eine Herzensangelegenheit, das Thema Sicherheit für Kinder und Jugendliche im Dressursport nach vorne zu bringen. Umso mehr freue ich mich, dass mit Isabell Werth nun auch Deutschlands erfolgreichste Reiterin dieses wichtige Thema transportiert", so Rath.