Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
25.11.2013

Sieg für Natalia Belova in der Lake Arena

Wieder kein Heimsieg im Grand Prix der Lake Arena: Trotz stark aufgestellten Österreichern triumphierte am Sonntag die junge Russin Natalia Belova im Großen Preis von Wiener Neustadt. Ihr Trainer Sascha Kainz landete als bester Rot-Weiß-Roter auf Platz sieben.

Gratulation: Am Sonntag feierte die 18-jährige Russin Natalia Belova in der Lake Arena Wr. Neustadt ihren ersten Sieg in einem Weltranglistenspringen und Großen Preis auf Zwei-Sterne-Niveau. © www.sibilslejko.net
Gratulation: Am Sonntag feierte die 18-jährige Russin Natalia Belova in der Lake Arena Wr. Neustadt ihren ersten Sieg in einem Weltranglistenspringen und Großen Preis auf Zwei-Sterne-Niveau.
© www.sibilslejko.net
Dabei hatte sich zum Highlight des Turnierwochenendes in der Lake Arena beinahe die gesamte Crème de la Crème des heimischen Springsports versammelt. Bis auf Sascha Kainz (NÖ) scheiterten die österreichischen Asse jedoch allesamt bereits im Grundumlauf. Thomas Frühmann (Platz 9), Astrid Kneifel (10), Alica Janout (11), Mario Bichler (13) und Christian Schranz (15) hatten jeweils einen ärgerlichen Abwurf zu verzeichnen und mussten in der Entscheidung mit den Zuschauerplätzen vorlieb nehmen.

Als zweite Starterin im Stechen setzte Natalia Belova alles auf eine Karte. Der gebürtigen Russin, die in Wien zur Schule geht und seit Jahren hier trainiert, gelang im Sattel ihres neunjährigen Holsteiners Cosimo in fehlerfreien 47,48 Sekunden ein Traumlauf an dem sich alle nachfolgenden fünf Pferd-Reiter-Paare die Zähne ausbissen. Da musste selbst ihr Trainer Sascha Kainz klein beigeben – der Niederösterreicher und sein Timble des Cinq Chenes waren mit 44,78 Sekunden klar die Schnellsten im Stechen, mit drei Abwürfen und gesamt zwölf Fehlerpunkten blieb dem Duo schlussendlich aber nur der siebente Rang. 
Der Siegerzeit am nächsten kam der Deutsche Christoph Brüse auf Campione, der sich mit null Fehlern in 48,24 Sekunden Platz zwei vor der Russin Maria Madenova mit Kleiner Onkel (0/48,47) sicherte.

Alle Ergebnisse aus der Lake Arena können Sie hier nachlesen.
Servus TV AD ab 07.12.2017