Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
15.09.2015

Spanien dominiert Europameisterschaft der Distanzreiter

Mit Doppelgold für die spanische Equipe endete die Europameisterschaft der Distanzreiter im slowakischen Samorin am 13. September. Von den beiden gestarteten Österreicherinnen kam nur Helga Wunderer ins Ziel. Sie klassierte sich auf Platz 32 der Endwertung.

Die Spanier waren bei der diesjährigen Europameisterschaft mit zwei Goldmedaillen die großen Abräumer. © Giorgio Biffi/FEI
Die Spanier waren bei der diesjährigen Europameisterschaft mit zwei Goldmedaillen die großen Abräumer.
© Giorgio Biffi/FEI
65 Paare aus 19 Nationen gingen am vergangenen Wochenende bei der Distanz-Europameisterschaft im slowakischen Samorin an den Start. Die 160 km lange Strecke war bis auf die zweite Schlaufe einfach zu reiten, was sich in einem hohen Grundtempo bemerkbar machte.

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 22,577 km/h ritt der Spanier Jaume Punit Dachs auf Ajayeb zum Sieg, Silber ging an die Niederländerin Marjike Vissen auf Laiza de Jalima, Bronze mit Jean Philippe Frances und Secret de mon Coeur nach Frankreich.

Österreichs WEG-Teilnehmerin Helga Wunderer kam mit ihrer Fuchsstute Ariella nach zwei Stunden fünf Minuten und 47 Sekunden ins Ziel und klassierte sich auf dem 32. Platz. Das Duo brachte es auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 17.423km/h.

Insgesamt schafften es 37 Teilnehmer ins Endklassement. Zu den Ausgeschiedenen gehörte auch die mit Startnummer eins ins Rennen gegangene Österreicherin Renate Lang mit Quickly du Sauveterre. Für die Steirerin war Rennen nach 140 Kilometern zu Ende, weil ihr Schimmelhengst an Gate 4 wegen Lahmheit nicht mehr durch die Verfassungsprüfung kam.

In der Nationenwertung triumphierte Spanien mit vier Reitern unter den ersten Sechs vor Frankreich und den Niederlanden. Auch Italien und die Slowakei brachten je drei Reiter ins Ziel.

Die Ergebnisse im Detail gibt’s hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren