Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
12.02.2015

Spitzenplätze für heimischen Dressurnachwuchs bei FEI-Ranking-Premiere

Österreichs Dressur-Talente halten sich im internationalen Vergleich glänzend. Das beweist ein Blick auf die erstmals veröffentlichten Nachwuchs-Ranglisten der FEI.

Beste Österreicherin im Ranking der Junioren: Florentina-Gisi Lorenz. Wie die junge Grazerin trainiert und was sie sich für die kommende Saison vorgenommen hat, ist übrigens im aktuellen Haft (Februar 2015) nachzulesen. © MAM-Arts
Beste Österreicherin im Ranking der Junioren: Florentina-Gisi Lorenz. Wie die junge Grazerin trainiert und was sie sich für die kommende Saison vorgenommen hat, ist übrigens im aktuellen Haft (Februar 2015) nachzulesen.
© MAM-Arts
Neben den einzelnen Ranglisten der verschiedenen Disziplinen in der Allgemeinen Klasse veröffentlichte der Weltreiterverband jüngst erstmals auch ein Ranking für die besten NachwuchsreiterInnen in der Dressur. Phoebe Peters (GBR), Marjan Hooge (NED), Sönke Rothenberger (GER), and Jorinde Verwimp (BEL) heißen die ersten Weltranglistenführenden in den Klassen Pony, Junioren, Junge Reiter und U 25.

Besonders erfreulich aus heimischer Sicht erweist sich das Ranking der Junioren. Gleich zwei der rot-weiß-roten Dressurhoffnungen haben hier den Sprung in die Top 15 geschafft. Nach ihrem sensationellen 11. Platz bei der Dressur-Europameisterschaft in Arezzo 2014 liegt die Grazerin Florentina-Gisi Lorenz mit ihrem Oldenburger Coco Procol Harum als beste Österreicherin auf Platz 13 (1564 Punkte). Nur neun Zähler dahinter findet sich mit Nicola Louise Ahorner bereits das nächste heimische Dressurass auf Rang 14. Die Wienerin fuhr im Vorjahr mit ihrem Robbespiere eine ganze Reihe von Siegen auf internationalem Parkett ein, Verletzungspech verhinderte jedoch quasi in letzter Minute einen Start bei den Europameisterschaften.

Dass Ahorner nicht nur bei den Großpferden internationale Spitzenklasse hat, beweist ihr 13. Platz im Pony-Ranking mit ihrer Ponystute Dynasty - nebst einem 94. Rang mit Mad Max. Ebenfalls unter den Top 100: Victoria Wurzinger (NÖ) mit Sappori auf Rang 42, Kathrin Brugger (K) mit Dornik’s Dream auf 48, Sandrine Urbanowicz (T) mit The Mickle’s Motion auf 52, Alessa-Louisa Djaber-Ansari (NÖ) mit De Luxe auf 59 und mit Rappenbergs Milky Way auf 92, Chiara Pengg (K) mit Auheim’s Maximus auf 87.

Erneut einen 13. Platz gibt es für die beste Österreicherin in der Klasse der Jungen Reiter: Lea-Elisabeth Pointinger. Zusammen mit ihrem bewährten Baden-Württemberger Gino besticht die Niederösterreicherin, die auch die heimische Rangliste mit großem Vorsprung anführt, bereits seit Jahren durch große Beständigkeit auf internationalem Top-Niveau. Im Vorjahr beendete das Duo die Nachwuchs-EM als bestes heimisches Paar auf Rang 12 der Kürwertung. Weitere vier ReiterInnen unter den Top 70 bestätigen auch in dieser Klasse die guten Leistungen des heimischen Nachwuchses: Alina-Larissa Djaber-Ansari (NÖ) wird mit Donna Rubina auf Platz 45 gereiht, Oliver Valenta (NÖ) und Valenta’s Rivel auf Platz 51, Florentina-Gisi Lorenz (ST) mit Sir Anthony auf Platz 66 und Diana Porsche (S) mit Porsche’s Florencia auf 68.

Ebenfalls vier ReiterInnen unter den Top-70 hat Österreich in der U-25-Klasse. Hier liegt Manuel Springhetti (W) mit Donnerbube Junior auf dem hervorragenden 19. Rang, Tatjana Svehla (NÖ) und Donaublick haben es mit Rang 34 ebenfalls auf eine Spitzenplatzierung gebracht. Nicole Osterwald (NÖ) mit Angelo sowie Timna Zach (K) mit Quantico komplettieren auf den Plätzen 56 und 65 das sehr gute Ergebnis aus heimischer Sicht.

Rangliste Pony
Rangliste Junioren
Rangliste Junge Reiter
Rangliste U 25
 
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier