Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
18.04.2014

Stadl-Paura: Diana Porsches zweiter Streich und starke Teamleistung der Junioren und Jungen Reiter

Auch der zweite Tag des Oster-CDI im oberösterreichischen Pferdezentrum endete mit vielen guten Platzierungen des heimischen Nachwuchses. Während Diana Porsche bei den Junioren abermals zum Sieg ritt, führte Oliver Valenta mit einem dritten Platz die starke Mannschaftsleistung unserer Jungen Reiter an.

Zweiter Start, zweiter Sieg: Juniorin Diana Porsche und Porsche"s Eloy waren auch am Donnerstag nicht zu schlagen. © Fotoagentur Dill
Zweiter Start, zweiter Sieg: Juniorin Diana Porsche und Porsche"s Eloy waren auch am Donnerstag nicht zu schlagen.
© Fotoagentur Dill
Sowohl für die PonyreiterInnen als auch die Junioren stand der Donnerstag ganz im Zeichen der Kürqualifikation. Große Veränderungen gegenüber den Ergebnissen des Vortages gab es dabei kaum. Bei den Ponys siegte abermals Celine König mit Daddy’s Daydream. Die junge Deutsche lieferte mit ihrem siebenjährigen Fuchshengst eine gelungene Vorstellung, die die Richter unisono auf Rang eins werteten (73,862). Damit geht die deutsche Ponykader-Reiterin als klare Favoritin in die  Kürentscheidung am Samstag.

Ein deutlicher Sprung nach vorne gelang Liselott Marie Linsenhoff. Die zwölfjährige Tochter der ehemaligen Olympiamedaillengewinnerin Ann Kathrin Linsenhoff präsentierte ihren neunjährigen Monsun-Sohn Massimiliano deutlich besser als am Vortag und steigerte sich gegenüber dem Auftaktbewerb gleich um fünf Plätze. Mit 71,463 Prozent verdrängte sie die Vortages-Zweiten Demy Kurstjens (NED) und Kingsley Ciske auf Rang drei (71,260).

Die heimischem Ponyreiterinnen hingegen taten sich auch in dieser Prüfung schwer. Keine der rot-weiß-roten Nachwuchstalente schaffte es in die Riege der Platzierten. Immerhin konnten sich vier für die samstägige Kür qualifizieren: Neben Nicola Louisa Ahorner, die mit ihrer hübschen Ponystute Dynasty auf den zwölften Endrang kam, schafften auch Victoria Wurzinger (16. Platz), Alessa-Louisa Djaber Ansari (18. Platz) und Kathrin Brugger (20. Platz) die notwendige Klassierung für die Kür-Qualifikation

Diana Porsche weiterhin tonangebende Juniorin

Im Sattel ihres zehnjährigen Hannoveranes Porsche’s Eloy ritt Diana Porsche auch im Individual Test der Junioren den Sieg nach Hause, allerdings nicht mehr ganz so überlegen wie noch tags zuvor. 71,136 Prozentpunkte bedeuteten dennoch Platz eins, dahinter reihte sich, wie schon am Mittwoch, die junge Dänin Laura Hviid auf Platz zwei ein, die für den Ritt auf ihrem De Niro-Sohn Denzel 71,184 Prozent erhielt.

Für eine gelungene Überraschung sorgte Nicola Louise Ahorner. Die erfolgreiche Ponyreiterin scheint in ihrem elfjährigen Rohdiamant-Nachkommen Robbespiere den perfekten Partner im Großpferdebereich gefunden zu haben - den Beweis dafür lieferte sie nach Platz sieben am Mittwoch mit eine sauberen Individual-Competition, für die 70,008 Prozent und Rang drei drei gab. Eine ebenfalls starke Runde zeigte Florentina-Gisi Lorenz. Die junge Steirerin platzierte sich mit ihrem Oldenburgerwallach Coco Procol Harum hinter der Niederländerin Michèle Thill auf Rang fünf (69,474).  
Und noch drei weitere österreichische Junioren schafften die Qualifikation: Kristina Sober, Victoria Wurzinger und Valerie Pitkowitz werden ebenfalls am Samstag im großen Kür-Finale der Junioren zu sehen sein.
Bestes Österreicher-Duo bei den Jungen Reitern: Oliver Valenta und Valenta"s Rivel sicherten sich mit einer gelungenen Runde Platz drei im Auftaktbewerb der Young Riders. © Fotoagentur Dill
Bestes Österreicher-Duo bei den Jungen Reitern: Oliver Valenta und Valenta"s Rivel sicherten sich mit einer gelungenen Runde Platz drei im Auftaktbewerb der Young Riders.
© Fotoagentur Dill

Österreichische Junge Reiter stellen drei der Top Fünf

Für die Jungen Reiter stand am Donnerstag in der großen Halle von Stadl-Paura mit der Team Competition die erste Teilprüfung auf dem Programm. In der Abwesenheit der derzeit in Hochform reitenden Lea-Elisabeth Pointinger ging der Sieg an die Deutsche Lisa-Maria Klössinger, die im Sattel ihres Baden-Würtemberger-Wallachs FBW Daktari als einzige den Sprung über die 70-Prozent-Marke schaffte. Mit 70,263 Prozent platzierte sich die 21-Jährige Schülerin von Ulla Salzgeber, vor der Luxemburgerin Michèle Thill und ihrem Oldenburger BMC Don Cardinale, die es auf 69,211 Prozent brachten. Dahinter ein starkes Österreicher-Trio, angeführt von Oliver Valenta mit Valenta’s Rivel auf Rang drei (68,860). Knapp vier Zehntel strahlte ein weiteres Mitglied der Valenta-Familie: Karoline Valenta und ihr Desperados-Sohn Diego 349 brachten es auf 68,465 Prozent, Franziska Fries und Alassio’s Boy holten mit 67,895 Prozent Platz fünf.

Alle Ergebnisse aus Stadl-Paura gibt's hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier