Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
27.03.2016

Stadl-Paura: Siege für Vici Max-Theurer und Dorothee Schneider

Victoria Max-Theurer zählt in Stadl-Paura traditionsgemäß zu den großen Abräumerinnen. Daran ändert auch die diesjährige Auflage des beliebten CDI3* zur Osterzeit nichts. Lediglich in den Bewerben der Spécial-Tour musste die Achleitnerin einer anderen den Vortritt lassen.

Sieger in der A-Tour: Dorothee Schneider (GER) und Ullrichequine"s St Emilion © Fotoagentur Dill
Sieger in der A-Tour: Dorothee Schneider (GER) und Ullrichequine"s St Emilion
© Fotoagentur Dill
In der A-Tour war es Dorothee Schneider, die die Siegerrunden anführte. Im Sattel ihres elfjährigen Ullrichequine’s St Emilion sorgte die deutsche Olympiareiterin sowohl im Grand Prix als auch im Grand Prix Spécial mit 73,220 bzw. 73,824 Prozent für die Top-Wertungen.

Dass es hier diesmal „nur“ zwei zweite Plätze für Victoria Max-Theurer gab, sollte kein Anlass zur Traurigkeit sein. Immerhin hatte die Achleitnerin mit Della Cavalleria eine Debütantin im internationalen Grand-Prix-Sport gesattelt. Nach zahlreichen Spitzenplatzierungen in der Kleinen Tour ist die dreizehn Jahre alte Tochter des Diamond Hit nun endlich in der Königsklasse des Dressursports angekomen. Und dort macht sie viele Dinge bereits richtig gut. Bei ihrer 3-Sterne-Premiere schloss die bildschöne Dunkelbraune mit 71,420 bzw. 72,275 Prozent jeweils vor Bernadette Brune und Lights of Londonderry (70,980 bzw. 71,059 Prozent).
Victoria Max-Theurer und Della Cavalleria gaben eine gelungenes Debüt auf internationalem Grand-Prix-Niveau. © Fotoagentur Dill
Victoria Max-Theurer und Della Cavalleria gaben eine gelungenes Debüt auf internationalem Grand-Prix-Niveau.
© Fotoagentur Dill
Eine Klasse für sich war Victoria Max-Theurer im Grand Prix der Kür(B)-Tour. Hier erhielt die Achleitnerin 73,4 Prozent für einen gelungenen Ritt auf ihrer Olympiahoffnung Blind Date. Auch die übrigen Podestplätze waren rot-weiß-rot besetzt: Christian Schumach (K) und Auheim’s Picardo feierten nach zehnmonatiger Abstinenz vom internationalen Turniersport mit 68,520 Prozent und Platz zwei ein gelungenes Comeback, dicht gefolgt von Belinda Weinbauer (B) und Don Walesko (68,460 %).

Alle Ergebnisse im Detail gibt’s hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren