Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
02.12.2014

Stefanie Bistan im Ehrungsrausch

Für die Tirolerin Stefanie Bistan war 2014 ein echtes Sensationsjahr, ihr 20. Platz bei den Weltreitspielen in Caen brachte ihr international viel Anerkennung ein - und jüngst auch gleich noch ein paar nationale Ehrungen.

Shootingstar Steffi Bistan hat in ihrem ersten Jahr in der allgemeinen Klasse für furore gesorgt. In der Dezemberausgabe der Pferderevue haben wir die sympatische Tirolerin einen Tag lang bei ihrer Arbeit im Magna Racino belgeitet. © Dieter Waldner/Gigabitvision
Shootingstar Steffi Bistan hat in ihrem ersten Jahr in der allgemeinen Klasse für furore gesorgt. In der Dezemberausgabe der Pferderevue haben wir die sympatische Tirolerin einen Tag lang bei ihrer Arbeit im Magna Racino belgeitet.
© Dieter Waldner/Gigabitvision
Trotz ihres jugendlichen Alters von 22 Jahren hat Stefanie Bistan schon viel erlebt im Reitsport. Das Turnierjahr 2014 war sicherlich eines der erfahrungs- und auch erfolgreichsten in ihrer bisherigen Karriere.

„Ich hoffe, in meinem ersten Jahr in der allgemeinen Klasse, halbwegs mithalten zu können!“ hatte sich die seit 2013 für das Magna Racino reitende Tirolerin Anfang des Jahres noch bescheiden über ihre Zukunftspläne geäußert! Dass sie hat nicht nur mitgehalten, sondern die Erwartungen bei weitem übertroffen hat, zeigt die Erfolgsbilanz: Mit einem 3* Grand Prix Sieg in Arezzo, einem sensationellen Nationenpreis Einsatz in Linz (2. Platz für Österreich), einem hervorragenden neunten Platz im 5* Glock-Grand Prix bei den Vienna Masters und vielen nationalen und internationalen Top Platzierungen im Gepäck, hatte sie sich im September auf den Weg zu ihren ersten Weltreiterspielen gemacht, wo sie als drittbeste Amazone der Welt auf Platz 20 für Furore sorgte!

Dass ihr Top Pferd Bogegaardens Apollonia danach nach Frankreich verkauft wurde, kommentierte Bistan sehr professionell: „Natürlich ist es traurig, ein Pferd wie Apollonia zu verlieren, aber es ist auch eine Bestätigung für meine erfolgreiche Arbeit als Ausbilderin!“

Für ihre Leistungen in diesem Jahr wurde die sympathische Neo-Niederösterreicherin, die derzeit auf Platz eins der Top of Austria Rangliste liegt, nicht nur vom Pferdesportverband ihres Heimatbundeslandes Tirol, sondern auch vom niederösterreichischen und vom österreichischen Pferdesportverband geehrt. „Am Freitag in Tirol, am Sonntag in Niederösterreich und gestern noch die Sportlerehrung des OEPS – es war wirklich ein intensives Wochenende. Ich habe mich über jeden einzelnen Glückwunsch sehr gefreut, weil es mir und meinem Team zeigt, dass unsere Arbeit gewürdigt wird!“

Mehr über Österreichs Shootingstar im Parcours, über ihren bisherigen Weg, die guten und schlechten Seiten des Spitzensports und über Steffi Bistans Pläne für die Zukunft, lesen Sie in einem ausführlichen Portrait in der Dezemberausgabe der Pferderevue.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier