Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
25.10.2012

TV-Tipp: Kolikerkrankungen beim Pferd

Das Spezial Pferdemedizin auf "Das Vierte" widmet seine aktuellen Folge der gefürchteten Fehlfunktion im Verdauungstrakt des Pferdes. Wie es dazu kommt und was man dagegen tun kann verrät Dr. Kathrin Rasch am Sonntag (28.10.) ab 19 Uhr.

Häufiges Wälzen kann ein Hinweis auf eine Kolik sein. © ARochau - fotolia.com
Häufiges Wälzen kann ein Hinweis auf eine Kolik sein.
© ARochau - fotolia.com
Pferde sind aufgrund des anatomischen und physiologischen Aufbaus ihres Verdauungsapparates sehr anfällig für Kolikerkrankungen. Als ursprüngliches Steppentier bewegt sich ein Pferd von Natur aus den ganzen Tag mit unterschiedlicher Intensität. Nebenbei ist es rund 18 Stunden mit der Futteraufnahme beschäftigt.

Pferde besitzen mit 30 Metern ein gigantisches Magendarmsystem, mit sehr vielen Engstellen, die den Transport des Nahrungsbreis erschweren. Die im Gaumen zermalmte Nahrung gelangt in den Magen und danach in dem Dünndarm. Hier werden die lebenswichtigen Nährstoffe aufgenommen und über den Blutweg im Körper verteilt. Danach gelangt der Nahrungsbrei über den Dickdarm und weiter in den Blinddarm, der bis zu 50 Liter Futtermasse aufnehmen kann. Unverdauliche Nahrungsreste werden hier von Bakterien zersetzt. Pro Tag scheidet ein Pferd fast 20 Kilo dampfende Pferdeäpfel aus.

Viele Ursachen

Nicht nur Erkrankungen des Verdauungsapparates können zu einer Kolik führen. Eine einseitige Ernährung, zu wenig Bewegung, Fremdkörper oder Parasiten können  ebenfalls die Ursachen für eine Kolik sein. Durch Abführmittel und gezielte Bewegung kann der Notfall oft behoben werden. Lebensgefahr besteht jedoch, wenn sich der Darm verschlingt. Verdreht sich eine Dünndarmschlinge oder klemmt sie sich in einer Bauchfell-Nische ein, unterbricht dies die Blutversorgung. Folglich stirbt das Gewebe ab. Eine Not-OP ist unumgänglich. Jedem Pferdebesitzer ist bekannt, dass die Kolik auch heute noch die häufigste Todesursache des Pferdes darstellt.

Sendeinfos

„Neues aus der Medizin“
Sonntag, 28.10.2012 um 19:00 Uhr auf Das Vierte

Wiederholung: jeden Freitag um 17.30 auf Das Vierte

Die Sendung ist zudem jederzeit im Internet unter www.neuesausdermedizin.de aufrufbar. Die Themen der nächsten Sendung können die Zuschauer dort per Voting mitbestimmen.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier