Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
04.11.2013

Thomas Frühmann gewinnt im Grand Prix von Linz

Die Linzer Herbsttour ging am Sonntag mit einem heimischen Doppelsieg zu Ende: Im CSI2*-Grand Prix siegte Thomas Frühmann vor Thomas Englbrecht.

Waren in Linz nich zu schlagen: Thomas Frühmann und The Sixth Sense © www.scan-pictures.at
Waren in Linz nich zu schlagen: Thomas Frühmann und The Sixth Sense
© www.scan-pictures.at
Insgesamt zehn Pferd-Reiter-Paare – davon fünf heimische Duos – hatten es nach fehlerfreien Ritten im Grundumlauf des 1,45 m hohen Springens ins Stechen geschafft. In der Entscheidungsrunde waren die amtierenden Staatsmeister, Thomas Frühmann und sein The Sixth Sense, dann allerdings das Maß der Dinge. Rasante 46,87 Sekunden brauchte das Paar für den Stechparcours, den es ohne Fehler beendete – das war der Sieg. „Egal wo, jeder Parcours mit ihm ist etwas Außergewöhnliches!“, streute der glückliche Sieger seinem vierbeinigen Partner Rosen. Nach 2009 ist dies der zweite Grand Prix-Sieg des Wieners im Rahmen der Linzer Herbsttour, und auch damals schon war The Sixth Sense sein Erfolgspartner gewesen.
 
Rang zwei präsentierte sich ebenfalls in rot-weiß-rot: Casino Grand Prix Gesamtsieger 2013 Roland Englbrecht und sein zehnjähriger Oldenburger Poorboy blieben im spannenden Stechen fehlerfrei, kamen mit 49,16 Sekunden allerdings nicht an die Siegerzeit heran. „Hinter Thomas zweiter zu sein ist schon ok, ich bin mit Poorboy sehr zufrieden“, zog der Oberösterreicher zufrieden Resümee. Für den jungen Schweizer Kevin Melliger und seinen Kannan-Sohn Brustor Boy of Kannan gab es nach fehlerfeien 52,79 Sekunden Rang drei.

Auf den Plätzen fünf, sieben und neun dann die weiteren Österreicher: Astrid Kneifel (OÖ) blieb mit Royal des Bissons ebenfalls ohne Abwurf und beendete den Stecharcours in 56,09 Sekunden auf Platz fünf, Stefanie Bistan (NÖ) und Bogegaardens Apollonia wären mit 45,01 Sekunden sogar schneller als das Siegerduo gewesen, nach einem Abwurf blieb für das niederösterreichische Paar anstelle des Stockerls allerdings nur Rang sieben. Josef Schwarz jun. (OÖ) kam mit vier Fehlerpunkten in 50,63 Sekunden auf Rang neun. Altmeister Hugo Simon (St) musste sich mit einem Abwurf im Grundparcours mit Rang 22 zufrieden geben.

Einen weiteren österreichischen Doppelsieg gab es in der Silver Tour. Peter Englbrecht (OÖ) schnappte sich den Sieg vor Fritz Kogelnig jun. (T) und Thomas Ryan (IRL). In der Bronze Tour freute sich ein österreichisches Trio über die Top drei Plätze. Jürgen Krackow (S) siegte vor Matthias Raisch (OÖ) und Isabel Roman-Karajan (S).

Die Ergebnisse im Detail gibt's hier.

Passier Skyscraper
  • Passier  Passier